Vermögen der Pensionskassen zu einem Drittel in Aktien

Wien. Das von den öster­rei­chi­schen Pen­si­ons­kas­sen ver­wal­te­te Ver­mö­gen lag Ende 2016 bei 20,8 Mrd. Euro, um 1,3% mehr als im Vor­quar­tal. Ein Drit­tel war in Akti­en inves­tiert.

Alle Pen­si­ons­kas­sen zusam­men erziel­ten im 4. Quar­tal ein Ver­an­la­gungs­er­geb­nis von 0,9%, im Gesamt­jahr 2016 von 4,2%. Für die letz­ten drei, fünf und zehn Jah­re betrug die durch­schnitt­li­che Per­for­mance der Pen­si­ons­kas­sen 4,8%, 5,5% sowie 2,7%.  Dies geht aus dem jetzt von der Finanz­markt­auf­sichts­be­hör­de FMA ver­öf­fent­lich­ten Bericht über das 4. Quar­tal der öster­rei­chi­schen Pen­si­ons­kas­sen her­vor.

Über 900.000 Anspruchsberechtigte

Zum Jah­res­ul­ti­mo 2016 waren rund 903.000 Per­so­nen anwartschafts- und leis­tungs­be­rech­tigt (+0,9%). 10,4% davon, also rund 94.000 Per­so­nen, bezo­gen bereits eine Pen­si­ons­leis­tung aus die­ser Form der betrieb­li­chen Alters­vor­sor­ge.

Den größ­ten Anteil am Port­fo­lio der öster­rei­chi­schen Pen­si­ons­kas­sen hat­ten im 4. Quar­tal 2016 Schuld­ver­schrei­bun­gen mit 40,2% des Gesamt­ver­mö­gens. Akti­en hat­ten einen Anteil von 32,7% und Gut­ha­ben bei Kre­dit­in­sti­tu­ten einen Anteil von 13,9%.

Der Rest ent­fiel auf Immo­bi­li­en, Dar­le­hen und Kre­di­te sowie sons­ti­ge Ver­mö­gens­wer­te. Ende 2016 war das Ver­mö­gen, nach Wäh­rungs­ab­si­che­rungs­ge­schäf­ten, zu rund 20,9% in aus­län­di­scher Wäh­rung ver­an­lagt. Das Ver­mö­gen der Pen­si­ons­kas­sen wur­de zu 96,0% über Invest­ment­fonds gehal­ten, so die FMA.

Link: FMA