14. Mrz 2017   Recht Steuer Tipps

Mehr als tausend Förderanträge für Elektroautos

E-Autos. Seit dem Start der Ankaufprämie für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb sind mehr als tausend Förderanträge auf umweltfoerderung.at eingegangen. Die Regierung sieht einen „Popcorn-Effekt“. 

Von den bis Montagfrüh eingebrachten 1.021 Anträgen entfielen 881 auf Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge und 79 auf Plug-in-Hybride und Range Extender. Für E-Mopeds und E-Motorräder langten 61 Förderansuchen ein. Verkehrsministerium, Umweltministerium und der Verband der Automobilimporteure unterstützen den Kauf von E-Autos seit 1. März mit bis zu 4.000 Euro.

Der Popcorn-Effekt

„Wir erleben in der Elektromobilität gerade einen Popcorn-Effekt. Allein heuer hatten wir 692 Neuzulassungen bei den E-Autos. Das ist deutlich mehr als im vergangenen Jahr. Mit unserem Förderpaket treiben wir diese Entwicklung weiter voran“, meint Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Im Jänner und Februar stieg die Zahl der Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent.

„Besonders freut mich, dass Private und Betriebe das Angebot gleichmäßig angenommen haben. Um diesen positiven Aufwind noch zu verstärken, müssen die Gemeinden und Regionen weitere Anreize schaffen. Ich werde sie dabei bestmöglich unterstützen“, so Bundesminister Andrä Rupprechter.

Bei den Förderanträgen liegt Niederösterreich mit insgesamt 238 Anträge an der Spitze. Das entspricht fast einem Viertel aller Förderansuchen. Die zweitmeisten Anträge wurden mit 186 in der Steiermark gestellt. Oberösterreich belegt mit insgesamt 177 Förderansuchen den dritten Platz.

Was gefördert wird

Private Käuferinnen und Käufer von Autos mit Elektro- oder Brennstoffzellenantrieb erhalten eine Förderung von 4.000 Euro. Der Kauf von Hybridfahrzeugen wird von den beiden Ministerien mit 1.500 Euro unterstützt.

Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine erhalten 3.000 Euro für den Kauf von Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeugen und 1.500 Euro für Hybride. E-Leichtfahrzeuge werden mit 1.000 Euro gefördert, E-Kleinbusse oder E-Nutzfahrzeuge mit bis zu 20.000 Euro. Für die Anschaffung eines E-Zweirads erhalten Käuferinnen und Käufer 750 Euro. Die Förderung kann für seit 1.1.2017 erworbene Fahrzeuge mit alternativem Antrieb beantragt werden.

Verkehrsministerium und Umweltministerium fördern im Elektromobilitätspaket zusätzlich den Aufbau der Tankstellen-Infrastruktur. Private Besitzerinnen und Besitzer von E-Autos werden beim Kauf einer „Wallbox“-Ladestation oder eines intelligenten Ladekabels mit 200 Euro unterstützt. Den Bau öffentlich zugänglicher Ladestationen fördern die beiden Ministerien mit bis zu 10.000 Euro. Insgesamt stehen im Elektromobilitätspaket 72 Millionen Euro zur Verfügung.

Link: Förderportal www.umweltfoerderung.at

 

    Weitere Meldungen:

  1. E-Mobilität: TU Graz startet neues Labor
  2. Tool für den Gebrauchtwagenkauf: Pickerl online prüfen
  3. Fixkostenzuschuss: Diese Kanzleien stellen Bestätigungen aus
  4. „Tourismus braucht Adaptierungen bei neuer Kurzarbeit“