Drei Anlegerprozess-Veteranen gründen Sammelklagen-Portal

Wien. Ex-VKI-Chefjurist Peter Kolba startet gemeinsam mit Wirtschaftsprüfer Manfred Biegler und WirtschaftsBlatt-Journalist Oliver Jaindl eine Online-Plattform für Sammelklagen.

Im Detail vorgestellt werden soll das Vorhaben in der kommenden Woche, berichtet die Zeitschrift Trend.  Die Finanzierung des Projekts soll via Crowdfunding erfolgen. Für die Finanzierung der eigentlichen Sammelklagen kommen dann natürlich spezialisierte Finanzdienstleister – die Prozessfinanzierer – in Frage, die Kolba aus seiner Zeit beim VKI gut kennt.

Drei Veteranen aus vielen Anlegerprozessen

Kolba hat seit den 1990er Jahren die juristische Strategie des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) maßgeblich geprägt und dabei stark auf Sammelklagen gesetzt. Zuletzt beschritt der VKI auch verstärkt den Rechtsweg über die Niederlande, da das dortige Modell gegenüber dem – im Wesentlichen erst im Ankündigungsstadium befindlichen – Modell der österreichischen Sammelklage viele Vorteile hat.

Auf seinem persönlichen Blog gibt Kolba Einblicke in Leben und Werk; unter „Dienstleistungen“ ist dort auch von Rechtsdurchsetzung bei Massenschäden zu lesen; Kolba ist aber auch als Vortragender usw. tätig.

Wirtschaftsprüfer Biegler hat Erfahrung in Anlegerprozessen als Gutachter für Anlegervertreter oder Prozessfinanzierer; Journalist und Jurist Jaindl war zuletzt Chef vom Dienst beim eingestellten WirtschaftsBlatt.

Link: Himko (Peter Kolba)