27. Mrz 2017   Recht Tech

Crystalline Mirror Solutions holt Kapital mit Herbst Kinsky

Florian Steinhart ©Herbst Kinsky

Wien. Wirtschaftskanzlei Herbst Kinsky hat Crystalline Mirror Solutions im Zuge ihrer Series A Finanzierungsrunde begleitet. 

Dem Einstieg des aws Gründerfonds und einer Reihe von Privatpersonen Ende 2016 folgte der Einstieg von Hermann Hauser und tecnet equity Anfang 2017, so die Kanzlei.

Transaktion und Team

Das zur Verfügung gestellte Kapital diene u.a. der Weiterentwicklung der Technologie und der weiteren Expansion. Mit Hilfe der dazugewonnenen Partner soll die Serienproduktion des Unternehmens vorangetrieben und am niederösterreichischen Standort IST-Austria eine Forschungs- und Produktionseinheit aufgebaut werden. Über weitere Details und die Höhe der Finanzierung wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Crystalline Mirror Solutions GmbH mit Sitz in Wien und weiteren Standorten in Zürich (Schweiz) und Santa Barbara (USA) ist auf dem Gebiet der laserbasierten Präzisionsmessung tätig; seine Technologie erlaube erstmals den Einsatz kristalliner Halbleiterspiegel für die konventionelle Laseroptik.

„Wir freuen uns über eines der größten Frühphasen-Investments der vergangenen Jahre in ein österreichisches High-Tech-Startup“, so Christian Pawlu, Geschäftsführer von Crystalline Mirror Solutions.

Die Transaktion wurde bei Herbst Kinsky von Florian Steinhart mit Unterstützung von Florian Pollak betreut.

Link: Herbst Kinsky

 

    Weitere Meldungen:

  1. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  2. EY Law, Dorda, EY und KPMG beraten bei Eversign-Verkauf
  3. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  4. Cube Infrastructure holt Müller Transporte: Die Kanzleien