31. Mrz 2017   Recht Tech

PHH beim Start des Super Angel Clubs in Wien

Wien. Der „European Super Angels Club“ (ESAC) wurde jetzt in der Semper Constantia Privatbank für Wien präsentiert.

Der ESAC will den Erfahrungsaustauch und die Bereitstellung von Finanzierungen für (gute) Start-ups fördern, so die Initiatoren: Im Zentrum des Interesses stehen Start-ups in einem schon weiterentwickelten Stadium, heißt es.

Super Angels investieren per Definition bis zu 5 Millionen Euro und seien daher gern gesehene Co-Investoren von etablierten Venture Capital Fonds. Hier will der ESAC ein pan-europäisches Netzwerk gleichgesinnter Investoren bilden.

Herzstück des ESAC seien wiederkehrend stattfindende Roadshows, bei denen jeweils fünf Start-ups in mehreren europäischen Hubs vor Netzwerkpartnern, innovationssuchenden Konzernen und Investoren präsentiert werden.

Berthold Baurek-Karlic, Managing Partner von Venionaire Capital und Vorstand des Clubs, sieht in der Realisierung dieser Initiative eine große Aufgabe: „Der Innovationsdruck und der Ruf von Unternehmen noch aktiver mit Start-ups zusammenzuarbeiten, ist spürbarer denn je. Aber mit dem >Startup-Hype< ist der Markt auch unübersichtlicher geworden.“

Partner und Statements

Anwaltskanzlei PHH Rechtsanwälte zählt laut den Angaben zu den ersten unterstützenden Gründungspartnern des European Super Angels Club. Für PHH-Partner Rainer Kaspar ist das internationale Matching von Start-ups und Investoren entscheidend.

Bernhard Ramsauer, Vorstandsvorsitzender der Semper Constantia: „Als eine von Unternehmern geführte Privatbank freuen wir uns ganz besonders, gemeinsam mit KPMG Österreich und Venionaire Capital in Österreich als Partner dieser gelungenen Initiative auftreten zu können.“

Michael Petritz, Partner bei KPMG Österreich und ebenfalls Vorstandsmitglied des Clubs, betont seinerseits den Servicecharakter. Man arbeite international sehr aktiv mit Start-ups und Venture Capital Fonds zusammen und sei mit diesen Schwerpunkten auch ein starker Servicepartner des Clubs.

Aus Amsterdam war Timan Rebel, Co-Founder von NEXT Amsterdam, angereist: „Die Idee, die europäische Startup-Welt enger zusammenzubringen, treibt uns schon seit Jahren an. Der European Super Angels Club ist ein cooles Projekt, um grenzübergreifende Investments zu unterstützen und das internationale Netzwerk zu stärken.“

Link: ESAC

    Weitere Meldungen:

  1. Anton Cech leitet künftig zwei Shopping Cities
  2. 20-jähriges Jubiläum beim Verband Financial Planners
  3. Bonds von der Erste Group: Schönherr und Wolf Theiss helfen
  4. Geld gibt es fast nur für männlich geleitete Start-ups