31. Mrz 2017   Business Finanz

Versicherer schrumpfen in Österreich weiter

Wien. Österreichs Versicherer haben im Jahr 2016 ein Prämienvolumen von 16,92 Mrd. Euro erzielt, um 2,43 Prozent weniger als 2015, so der aktuelle FMA-Bericht.

Konkret haben Österreichs Versicherungsunternehmen im 4. Quartal 2016 laut Finanzmarktaufsicht FMA ein Prämienvolumen von 3,89 Mrd. Euro verbucht, das entspricht einer Reduktion von -0,97% im Vergleich zum 4. Quartal 2015.

Die Lebensversicherung leidet weiter

Dabei zeigt sich, dass vor allem die große Sparte der Lebensversicherung weiterhin rückläufig ist: Zu den Ursachen zählt laut Branche vor allem das niedrige Zinsniveau.

Das Prämienvolumen setzte sich im 4. Quartal 2016 konkret aus Einnahmen von:

  • € 1,82 Mrd. in der Schaden und Unfallversicherung (+ 2,53%),
  • € 1,56 Mrd. in der Lebensversicherung (-6,35%) sowie
  • € 511 Mio. in der Krankenversicherung (+ 4,6%) zusammen, so die FMA.

Auch im Gesamtjahr 2016 wurde das Prämienvolumen durch ein Minus von 9,81% auf € 6,04 Mrd. in der Lebensversicherung reduziert.

In den Sparten Schaden- und Unfallversicherung sowie Krankenversicherung konnte dagegen ein Plus von 1,64% auf € 8,83 Mrd. bzw. von 4,70% auf € 2,05 Mrd. erwirtschaftet werden.

Die Ertragslage

  • Im Vergleich zu 2015 zeigte das versicherungstechnische Ergebnis im Gesamtjahr 2016 eine Erhöhung um 17,94%, beim Finanzergebnis war eine Verringerung um -5,12% festzustellen. Dies führte zu einem Anstieg des Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 4,48% auf € 1,41 Mrd, so die FMA.
  • Die Summe aller Assets zu Marktwerten (exklusive Kapitalanlagen der fondsgebundenen und indexgebundenen Lebensversicherung) lag bei € 110,68 Mrd.
  • Die Kernaktienquote (d.h. Aktien notiert, Aktienfonds, Aktienrisiko in gemischten Fonds) erhöhte sich im 4. Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal von 3,69% auf 3,99%.
  • Die erweiterte Aktienquote, das heißt zusätzlich nicht notierte Aktien (inkl. Beteiligungen), strukturierte Schuldverschreibungen ohne Kapitalgarantie und Darlehen ohne Kapitalgarantie, reduzierte sich von 16,23% auf 16,11%.

Elchtest für Versicherer: MCR und SCR

Im Hinblick auf die neuen Solvabilitätsanforderungen gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz 2016, welche von den Unternehmen seit 1.1.2016 einzuhalten sind, zeige sich, dass mehr als die Hälfte aller Versicherungsunternehmen einen SCR-Solvabilitätsgrad von über 230% vorweisen konnte; das heißt, doppelt so hohe Eigenmittel als notwendig besaßen.

Die „Solvency Capital Requirement – SCR“ mißt, ob das Versicherungsunternehmen mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,5% innerhalb der nächsten zwölf Monate, unvorhergesehene Verluste auffangen und seinen Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern nachkommen kann.

Der MCR-Solvabilitätsgrad lag laut Finanzmarktaufsicht bei rund der Hälfte der Versicherungsunternehmen sogar im Bereich von 540% bis 960%.

Die Mindestkapitalanforderung MCR (Minimum Capital Requirement) gibt das Mindestausmaß der Eigenmittel an, die das Versicherungsunternehmen jedenfalls und zu jeder Zeit halten muss.

Link: FMA (Quartalsberichte)

 

    Weitere Meldungen:

  1. Compliance der Versicherer: Neues Fachbuch
  2. Stoyan Angelov neuer Head of Investor Relations bei Uniqa
  3. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  4. Ex-Minister und Ex-Konkurrent: Hartwig Löger wird CEO der VIG