Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht

BBH kooperiert mit Makler bei Energieversorgern

Deutschland. Wirtschaftskanzlei Becker Büttner Held (BBH) hat zusammen mit Versicherungsmakler Aon Risk Solutions ein Konzept entwickelt, um Energieversorgern Kreditausfallversicherungen zu ermöglichen. 

Das Konzept soll es kommunalen Energieversorgern ermöglichen, ihre finanziellen Risiken für den Fall eines Forderungsausfalls oder einer Inanspruchnahme aus einer Insolvenzanfechtung wirksam zu minimieren, so die auf Energieversorger spezialisierte Sozietät BBH. AON Risk Solutions ist ein auf Großrisiken und die Industrie spezialisierter Makler.

Dank des Risikomanagementprozesses werden die Energieversorger (im Blickpunkt sind vor allem kommunale Energieversorger) und deren Abläufe so strukturiert, dass Forderungsausfälle oder Rückforderungen aus Insolvenzanfechtungen wirksam auf einen Versicherer ausgelagert werden können, heißt es weiter.

Kompatibel mit den Polizzen

Die Rolle von BBH bestehe darin, kommunale Unternehmen versicherbar zu machen bzw. versichert zu halten. Bei der Kreditausfallversicherung gebe es strenge Kriterien, die Stadtwerke in der Regel nicht ohne Weiteres erfüllen können. So wird z.B. vorausgesetzt, dass nach 14 Tagen Zahlungsverzug gemahnt wird.

„Wir analysieren jedes Unternehmen individuell und führen ein detailliertes Risikomanagement durch. Damit schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass die Auslagerung der Risiken auf einen Versicherer wirksam möglich wird“, so BBH-Partner Oliver Eifertinger.

Dass deutsche Stadtwerke nicht nur regelmäßig mit ausstehenden Zahlungen aus Energielieferverhältnissen zu kämpfen haben, sondern auch ein erhöhtes Insolvenzanfechtungsrisiko besteht, zeigen die Fälle Teldafax und Flexstrom. Hier haben die jeweiligen Insolvenzverwalter in großem Umfang die Rückzahlung von Netznutzungsentgelten gefordert und versucht, die Anfechtungsansprüche gerichtlich durchzusetzen.

Allein BBH vertrete in den Teldafax- und Flexstrom-Verfahren über 200 Netzbetreiber. In solchen Insolvenzverfahren summieren sich die Rückforderungsansprüche schnell auf einen sechs- bis siebenstelligen Betrag, heißt es weiter.

Link: BBH

 

Weitere Meldungen:

  1. ERGO startet neue Zahnerhaltversicherung in Österreich
  2. Zurich startet virtuelle Rechtsschutz-Beratung per „MeetingLawyers“-App
  3. In der Signa-Pleite setzt Kanzlei ecolaw auf das LexisNexis-Tool CLOSD
  4. Acredia erwartet um 16 Prozent mehr Pleiten bis Jahresende