07. Apr 2017   Business

Neuer Risikoindex für 159 Länder der Erde

Exporte und Investitionen. Kreditversicherer Coface hat erstmals seinen 159 Länder umfassenden „Political Risk Index“ veröffentlicht.

Aufbauend auf den Indices für politische Risiken in Westeuropa (2016) und in den Emerging Markets (2013) hat Coface jetzt einen globalen Index eingeführt, der 159 Länder erfasst. Er berücksichtigt laut den Angaben zwei wesentliche Faktoren, nämlich Sicherheitsrisiken (Konflikte und Terrorismus) sowie politisch-soziale Risiken. Damit ermögliche er ein Ranking nach dem politischen Risiko.

Wer wie gut abschneidet

  • Der Wert für den Nahen Osten und Nordafrika ist hoch (Afghanistan, Irak, Libyen: 100%) und steigt seit 2010 an (+22 Punkte für den Libanon, +20 Punkte für Ägypten).
  • Auch in Sub-Sahara-Afrika wächst das Risiko seit 2013 durch etliche Konflikte, die auch Investoren verunsichern: +36 Punkte in Nigeria (mit einem Rückgang der ausländische Direktinvestitionen um 30% seit 2013), +28 Punkte in der Zentralafrikanischen Republik, wenn auch einer leichten Verbesserung in der Elfenbeinküste (-6 Punkte).
  • Auch die GUS-Staaten liegen deutlich über dem Durchschnitt, nicht nur wegen der Score-Werte für Russland (+2 Punkte) und die Ukraine (+41 Punkte). Der Anstieg liegt auch an der politischen und sozialen Instabilität von Tadschikistan (+10 Punkte) und Aserbaidschan (+8 Punkte).
  • In Lateinamerika nimmt die soziale Fragilität zu, der Risiko-Index steigt entsprechend (Mexiko +25 Punkte, Venezuela +9 Punkte).
  • In Asien verbessert sich die Situation tendenziell seit 2010, mit Ausnahme der beiden Großmächte China (+10 Punkte) und Indien (stabil). Für Sri Lanka werden 60 Punkte weniger diagnostiziert, für Nepal 25 Punkte.

Drei Komponenten des Index zeigen, dass sich die Risiken ausbreiten, so Coface:

  1. Der Konflikt-Index berücksichtige das Auftreten von Auseinandersetzungen, deren Intensität und wer daran beteiligt ist. Länder in Kriegen und Bürgerkriegen stehen am oberen Ende der Skala: Afghanistan, Irak, Sudan, Nigeria und Syrien. Auch Mexiko, wegen des “Kartell-Krieges”, Kolumbien, Algerien und Indien befinden sich auf einem hohen Risiko-Level.
  2. Terrorismus-Risiko: Beim Sicherheitsrisiko muss der Terrorismus-Indikator berücksichtigt werden. Dieser hat sich seit 2008 um den Faktor 2,8 erhöht und beeinträchtigt auch die Zuversicht im Geschäftsleben und das Verhalten von Konsumenten und ausländischen Investoren. Die meisten OECD-Länder, die sich im Kampf gegen den sogenannten “Islamischen Staat” (IS) engagieren, verzeichnen von 2011 bis 2015 einen Anstieg des Scores: Frankreich ist unter den Industrieländern aktuell das Land mit dem höchsten Wert: 77 Prozent (+24 Punkte). Der Risiko-Wert steigt auch für die USA (+23 Punkte), Australien (+27 Punkte) und Deutschland (+27 Punkte).
  3. Der Index für die politische und soziale Stabilität – oder umgekehrt: Fragilität – legt zwei Kategorien zugrunde. Einerseits die Regierungsform, ethnische und sprachliche Fragmentierung sowie politische und individuelle Freiheit, andererseits den Druck und die Ausprägungen sozialer Komponenten. Auch hier sind die Länder mit aktuell starken Konflikten auf dem höchsten Risiko-Level, so Coface. Zwischen 2007 und 2015 war der Anstieg in den GUS-Staaten und in Lateinamerika besonders signifikant.

Wie bewältigen entwickelte Länder die Populismuswelle?

Bei der Betrachtung der Industrieländer wurden unter anderem Daten des „Manifesto“-Projektes berücksichtigt, um sich dem steigenden Populismus zu nähern. So wird das Verhältnis von Manifesten in Bezug zu Wahlthemen untersucht, zum Beispiel zu Protektionismus, Sicherheit, öffentliche Ordnung, nationale Werte usw.

Die Coface-Analyse zeige, dass in den Ländern mit einem hohen Populismusdruck in Großbritannien (Score 73%) und Frankreich (70%) Themen um die öffentliche Ordnung dominieren. In Österreich (64%) und in den Niederlanden (63%) ist es die Skepsis gegenüber der multikulturellen Gesellschaft.

Link: Coface

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus