26. Apr 2017   Business Recht

Polen: Neues Überwachungssystem für Exporteure

Warschau/Wien. Polen hat ein neues Überwachungssystem für die Warenbeförderung auf der Straße gestartet, warnt die WKÖ.

Die entsprechende Meldeverpflichtung im Straßengüterverkehr ist am 18. April 2017 in Kraft getreten und dem ungarischen EKAER System vergleichbar, so die Außenwirtschaftsorganisation. Es soll eine Maßnahme gegen den zunehmenden Steuerbetrug sein und beinhaltet bei Verstößen auch Strafen gegen die Fahrer.

Aus österreichischer Sicht seien noch einige Fragen offen; meldepflichtig seien aber jedenfalls unter bestimmten Umständen (Fracht beinhaltet Güter wie Alkohol, Tabak, Treibstoffe u.a.):

  • Warenlieferung die in Polen beginnen und in einem anderen Mitgliedstaat (oder Drittstaat) enden
  • Warenlieferungen, die in einem anderen Mitgliedstaat (oder Drittstaat) beginnen und in Polen enden
  • Warenbeförderungen durch Polen (Transit)

Link: WKÖ (AWO)

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus