26. Apr 2017   Business Recht

Polen: Neues Überwachungssystem für Exporteure

Warschau/Wien. Polen hat ein neues Überwachungssystem für die Warenbeförderung auf der Straße gestartet, warnt die WKÖ.

Die entsprechende Meldeverpflichtung im Straßengüterverkehr ist am 18. April 2017 in Kraft getreten und dem ungarischen EKAER System vergleichbar, so die Außenwirtschaftsorganisation. Es soll eine Maßnahme gegen den zunehmenden Steuerbetrug sein und beinhaltet bei Verstößen auch Strafen gegen die Fahrer.

Aus österreichischer Sicht seien noch einige Fragen offen; meldepflichtig seien aber jedenfalls unter bestimmten Umständen (Fracht beinhaltet Güter wie Alkohol, Tabak, Treibstoffe u.a.):

  • Warenlieferung die in Polen beginnen und in einem anderen Mitgliedstaat (oder Drittstaat) enden
  • Warenlieferungen, die in einem anderen Mitgliedstaat (oder Drittstaat) beginnen und in Polen enden
  • Warenbeförderungen durch Polen (Transit)

Link: WKÖ (AWO)

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. TPA übernimmt Moore Stephens in Polen
  2. Metro sponsert chinesisches Mondfest von Georg Zanger
  3. Österreichs Zoll-Bewilligungen ab September elektronisch
  4. Kontrollbank: Exportgarantien steigen stärker als Exporte