05. Mai 2017   Business Recht

China-Autokredite werden mit Hogan Lovells zu Geld

Peking. Hogan Lovells berät Mercedes Benz Auto Finance bei der Verbriefung von Autokrediten in China.

Konkret hat die Wirtschaftskanzlei unter der Leitung ihres Frankfurter Partners Dietmar Helms mit einem dreiköpfigen Team die Mercedes Benz Auto Finance Ltd. bei ihrer dritten Verbriefung von Autokrediten in China beraten.

Die Konstruktion

Bei der Transaktion kam laut den Angaben wiederum das im Oktober 2016 zwischen Hogan Lovells und der chinesischen Kanzlei Fidelity in der Schanghaier Freihandelszone (Shanghai Free Trade Zone) gegründete Joint Venture zum Einsatz.

Gemeinsam haben beide Kanzleien demnach die komplette Transaktionsdokumentation entworfen und den Registrierungs- und Zustimmungsprozess mit der chinesischen Zentralbank (People’s Bank of China) und der Bankaufsichtsbehörde (China Banking Regulatory Commission) sowie die Verhandlungen mit den Ratingagenturen begleitet.

Das Volumen der Transaktion (Silver Arrow China 3) belaufe sich auf rund 5,23 Mrd. Renminbi (ca. 700 Mio. Euro).

Link: Hogan Lovells

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Atlantia verkauft Hochtief-Anteil mit Gleiss Lutz
  3. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  4. AmerisourceBergen kauft PharmaLex: Die Berater