Bildung & Uni, Recht

Rechtshandbuch für die bäuerliche Direktvermarktung

Wien. Wenn Bauern ihre Produkte an Endkunden verkaufen, folgen sie nicht nur einem Trend – sie bewegen sich auch in einem zunehmend komplexeren Rechtsgebiet, so der Verlag NWV.

Das Buch „Bäuerliche Direktvermarktung“ ist nun in 2.,überarbeiteter Auflage erschienen.

Ein wichtiger Markt

Der direkte Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ist nicht nur eine Einkommenschance für die Bauern, sondern auch eine wichtige Schnittstelle zwischen der Landwirtschaft und den Konsumenten, heißt es: Die bäuerliche Direktvermarktung ist allerdings in ein dichtes Netz von Rechtsvorschriften und Qualitätsanforderungen eingebunden, das für den einzelnen kaum mehr überschaubar sei.

Die Direktvermarktung berührt eine Vielzahl von Rechtsgebieten unter Einschluss neuer Materien wie Bezeichnungs-, Domainrecht, Internetauftritt oder Marketing.

Die Autoren

Die Autoren sind u.a. Experten der Landwirtschaftskammern, die die bäuerliche Direktvermarktung aus ihrer täglichen Arbeitspraxis kennen, so der Verlag.

Herausgeber und Jurist Gottfried Holzer ist ehemaliger Boku-Uniprofessor und war langjähriger Direktor der NÖ-Landwirtschaftskammer.

Link: NWV Verlag

 

    Weitere Meldungen:

  1. Exekutionsordnung: Kommentar in Neuauflage
  2. Musterschriftsätze für sämtliche Eingaben nach der BAO und dem VwGG
  3. So will die EU die großen Online-Plattformen bändigen
  4. Wie Digitalisierung in der Verlags- und Medienbranche gelingt