Welche Bewerber DLA Piper Weiss-Tessbach sucht

19. Mai 2017   Jobs Praxis Recht Total-RT
Stephan Nitzl ©DLA Piper

Wien. Wirtschaftskanzlei DLA Piper hat in den letzten Jahren Praxisbereiche wie Litigation & Regulatory, aber auch Steuerrecht und Wirtschaftsstrafrecht ausgebaut. Stephan Nitzl, Recruit­ing Part­ner im Wiener Büro, schildert die Anforderungen an Neueinsteiger und -innen.

Insgesamt gibt es derzeit 16 Partner, zwei Of Counsel, einen Counsel und einen Consultant, 16 Senior Associates (Rechtsanwälte) und etwa 30 Associates/Trainee Associates im Wiener Büro von DLA Piper. Der Frauenanteil liegt bei 50 Prozent, damit sieht sich die Kanzlei als Vorreiter.

Ausgebaut wurden zuletzt u.a. die Litigation & Regulatory Praxis, der Bereich Wirtschaftsstrafrecht und die Tax Practice, die sich laut Kanzlei von drei auf sechs Juristen verdoppelt hat.

Extrajournal.Net: Was sind die aktuellen Karrierewege, welche beruflichen und Ausbildungsschienen führen Neueinsteiger in die Kanzlei?

Stephan Nitzl: Ambitionierte Berufseinsteiger/-innen finden bei uns ideale Bedingungen. Wir sind stets daran interessiert, engagierten Studenten und Studentinnen der Rechtswissenschaften bzw. des Wirtschaftsrechts frühzeitig einen Einblick in unsere Arbeitsweise und Kanzleiphilosophie zu ermöglichen. Mit Kar­rie­re­ta­gen, im Rah­men unserer Ver­an­stal­tung „DLA Piper Behind the Sce­nes“ sowie durch unser Summer Internship Program ergeben sich vielfältige Ansatzpunkte für ein Kennenlernen. Wir haben an „bunten“ Persönlichkeiten Interesse, die sich auch außeruniversitär engagieren.

Was erwartet die Neuankömmlinge bei Ihnen?

Nitzl: Die Arbeit gestaltet sich bei DLA Piper dynamisch, flexibel und innovativ. Juristisches Können allein ist hierfür nicht genug, wir wenden uns daher an Kandidaten und Kandidatinnen, die unser Verständnis von Zusammenarbeit ebenso teilen wie unseren hohen Qualitätsanspruch. Unser Zugang ist pragmatisch, zielorientiert und mit wirtschaftlichem Sachverstand, und dies sind auch Anforderungen, die wir an unsere zukünftigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stellen.

Wie ist es, in einer internationalen Großkanzlei zu arbeiten, wie stark spielt die internationale Tangente hinein?

Nitzl: Internationale Zusammenarbeit ist bei uns Anspruch und gelebte Kultur. Wir kombinieren eine nationale Fokussierung mit einer globalen Vision. Durch unser Trainingsprogramm sowie unsere Austauschprogramme ermöglichen wir unseren Rechtsanwaltsanwärtern und Rechtsanwaltsanwärterinnen einen Auslandsaufenthalt an einem unserer Standorte. Arbeiten in einem internationalen Kontext ist bei DLA Piper gelebte Realität, ein erheblicher Teil der Arbeit ist in englischer Sprache.

Was wird den Neueinsteigern geboten?

Nitzl: Das internationale Umfeld, unser Trainingsprogramm, die Unterstützung bei der Weiterentwicklung durch Tools im Bereich Performance Management und die Projektarbeit an herausragenden wirtschaftsrechtlichen Causen machen uns zu einem attraktiven Arbeitgeber.

Mag. Stephan Nitzl ist Prac­tice Group Head für Employ­ment und Recruit­ing Part­ner bei DLA Piper Weiss-Tessbach in Wien.

Link: DLA Piper Weiss-Tessbach