01. Jun 2017   Bildung & Uni Steuer

RdW: Digitalisierung, Betriebsstätten, Grenzen des Steuerrechts

Wien. Das RdW-Sonderheft „Brennpunkt internationales Steuerrecht“ widmet sich u.a. den Steuerstrategien der IT-Großkonzerne.

Mit der Digitalisierung haben sich in kurzer Zeit völlig neue Geschäftsmodelle entwickelt, heißt es bei Verlag LexisNexis: Die wiederum machen die Grenzen des derzeitigen Steuersystems deutlich. Die Steuervermeidungspraktiken internationaler IT-Großkonzerne seien bereits legendär. In Österreich arbeitet das Finanzministerium (BMF) am Maßnahmenpaket zur „Vermeidung von Gewinnverschiebungen“.

Das RdW-Sonderheft behandelt u.a.:

  • Anforderungen an das Betriebsstättenkonzept durch die Digitalisierung und Auswirkungen des Multilateralen Abkommens der OECD auf den Betriebsstättenbegriff
  • das Verhältnis von Doppelbesteuerungsabkommen zu nationalen Grundrechten
  • nationale Alleingänge wie die britische „Diverted Profits Tax”
  • Geschäfts- und Steuerpraktiken von IT-Großkonzernen

Die Autoren

RdW-Mitherausgeber Gunter Mayr: „Ausgehend von plakativen Praxisfällen möchten wir mit diesem Sonderheft aufzeigen, vor welch große Herausforderungen die Digitalisierung das internationale Steuerrecht stellt. Auf Basis der derzeitigen internationalen Diskussion machen wir zudem selbst Lösungsvorschläge.“ Die Autoren sind:

  • Prof. Dr. Stefan Bendlinger, Steuerberater und Partner ICON Wirtschaftstreuhand GmbH
  • Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M., Johannes Kepler Universität Linz
  • Univ.-Prof. DDr. Gunter Mayr, Sektionschef im BMF
  • Mag. Christoph Schlager, Abteilungsleiter im BMF
  • Sen.-Präs. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Zorn, VwGH

Link: LexisNexis

 

    Weitere Meldungen:

  1. Die Fehler des Sachverständigen im Fokus
  2. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  3. BMD bringt Tool für einfachere LSE-Daten der Statistik Austria
  4. Neues Praxishandbuch zum Sportrecht erschienen