Uni Wien: Konferenz zu Bitcoin, Alternativbanken & Co

19. Jun 2017   Business Finanz Recht

Wien. Die VfS-Jahrestagung an der Uni Wien beschäftigt sich von 3. bis 6. September 2017 mit „alternativen Geld- und Finanzarchitekturen“.

Dabei werden über 1.000 Wissenschafter und -innen erwartet, so die Uni.

Worum es geht

Die Finanzkrise 2008 hat zu einer Kritik an der bestehenden Geld- und Finanzarchitektur geführt. Alternative Geld- und Bankenmodelle sind zunehmend in den Fokus der wissenschaftlichen Diskussion gerückt. Derzeit sind Banknoten und Papiergeld die einzigen gesetzlichen Zahlungsmittel. Die Veranstaltung widmet sich nun Fragen wie:

  • Wie wird sich der Zahlungsverkehr künftig ändern?
  • Welche Auswirkungen werden die Digitalisierung und neue Verschlüsselungsmethoden auf das Banken- und Finanzsystem haben?
  • Welche regulatorischen Vorkehrungen sind dafür erforderlich?

Der Verein für Socialpolitik (VfS) erwartet als Keynote-Speaker u.a. Michael Kumhof (Bank of England), Albrecht Ritschl (London School of Economics) und Martin Hellwig (Max Planck Institute for Research on Collective Goods).

Link: VfS (Jahrestagung 2017)

 

 

    (Werbung)

      Weitere Meldungen:

    1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
    2. 24. qualityaustria Forum am 14. März 2018
    3. 8. Aufsichtsratstag an der WU: Die Digitalisierung steuern
    4. Unternehmensführung: Neue Zeitschrift GRC aktuell