20. Jun 2017   Finanz Recht

Immofinanz schließt Immoeast-Vergleich mit bpv Hügel ab

Wien. Wirtschaftskanzlei bpv Hügel hat die Immofinanz AG beim einem Vergleich über das Umtauschverhältnis der Verschmelzung mit Immoeast beraten.

Das Überprüfungsverfahren zum Umtauschverhältnis der im Jahr 2010 erfolgten Verschmelzung von Immoeast und Immofinanz ist durch Vergleich beendet worden: Dabei kam eine Ausgleichsleistung an die Aktionärsgruppe der ehemaligen Immoeast -Aktionäre von rund 30 Mio. zusätzlichen Immofinanz-Aktien zum Tragen, teilt die Kanzlei mit. Ausgleichsberechtigt waren insgesamt rund 340,7 Mio. ehemalige Immoeast-Aktien.

Die gesetzlich vorgesehene Möglichkeit eines Ausgleichs durch Aktien sei dabei erstmals in Österreich in einem Überprüfungsverfahren angewendet worden.

Die Transaktion

bpv Hügel hat bereits 2010 zur Verschmelzung beraten, in dem Überprüfungsverfahren vertreten und nun die Vergleichsverhandlungen begleitet und dabei die Vergleichsbedingungen und ‑abwicklung strukturiert.

Christoph Nauer ©Peter Rigaud / bpv Hügel

Damit einher ging auch die Beratung zu gesellschaftsrechtlichen und kapitalmarktrechtlichen Fragen, die sich insbesondere auf die erstmals in Form von Aktien erfolgte Ausgleichsleistung bezog, heißt es. „Wir freuen uns, Immofinanz bei diesem Vergleich und der erstmals auf dem Markt erfolgenden Ausgleichsleistung durch zusätzliche Aktien begleiten zu dürfen. Dieses Verfahren unterstreicht  auch die führende Position bei Vertretung börsenotierter Gesellschaften in Verfahren zur Überprüfung von Umtauschverhältnissen und Barabfindungen (Squeeze-out)“, so bpv Hügel-Partner Christoph Nauer.

Im Team von bpv Hügel waren Hanns F. Hügel (Partner, Corporate/Tax), Daniel Reiter (Rechtsanwalt, Corporate/Capital Markets), Walter Loukota (Rechtsanwalt, Tax), Kornelia Wittmann (Rechtsanwältin, Tax), Dominik Geyer (Rechtsanwalt, Litigation), Andreas Krist (Rechtsanwaltsanwärter, Corporate/Capital Markets) und Roland Juill (Rechtsanwaltsanwärter, Corporate/Capital Markets).

Link: bpv Hügel

 

    Weitere Meldungen:

  1. Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House
  2. Anton Cech leitet künftig zwei Shopping Cities
  3. Soziallotterie Onestly geht an den Start mit Hogan Lovells
  4. Die Blockchain als Hoffnung für den Immobilienmarkt