Personalia, Recht

Stefan Riegler Managing-Partner bei Baker McKenzie

Stefan Riegler ©Baker & McKenzie

Wien. Stefan Riegler (42) wird neuer Managing-Partner bei Baker McKenzie in Wien. Filip Boras (33) ist neuer Partner im Bereich Arbitration.

Gemeinsam mit Alexander Petsche – der sich vermehrt auf seine Funktion als Leiter der europäischen Disputes-Gruppe von Baker McKenzie konzentriere – gehören der Schiedsrechtspraxis im Wiener Büro damit nun drei Partner an, heißt es weiter.

Petsche ist Namenspartner der Sozietät Diwok Hermann Petsche, dem Statthalter von Baker McKenzie in Österreich.

Der neue Managing-Partner

Riegler, Boras ©C. Redtenbacher – Baker McKenzie

Stefan Riegler und Filip Boras treten ihre neuen Funktionen mit Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Juli 2017 an.

Riegler zeichnet seit zwölf Jahren für die Entwicklung der Schiedsrechtspraxis von Baker McKenzie in Wien mitverantwortlich.

Er berät und vertritt Unternehmen insbesondere bei Streitigkeiten vor Handelsschiedsgerichten nach den wichtigsten Schiedsregeln, wie vor allem den Vienna Rules und den ICC-Rules.

Riegler ist Schiedsrichter, Vorstandsmitglied der Austrian Arbitration Association und Mitglied der ICC-Kommission für Schiedsgerichtsbarkeit.

Die Laufbahn

Stefan Riegler studierte an der Universität Wien und der London School of Economics. 2005 wechselte er von Wolf Theiss zu Baker McKenzie, seit 2009 ist er Partner der Wiener Kanzlei. Als Hiring-Partner des Wiener Büros ist er gleichzeitig mitverantwortlich für das Wachstum der Kanzlei.

„Professionelle Personalauswahl und konsequente Personalentwicklung sind in meinen Augen die zentralen Hebel für den langfristigen Erfolg einer Kanzlei. Auf diese Bereiche werde ich deshalb auch in Zukunft mein Hauptaugenmerk richten“, so Riegler.

Neuer Arbitration-Partner

Der neue Partner Filip Boras ist gebürtiger Serbe mit kroatischen und bosnischen Wurzeln, spricht fließend Serbisch und Kroatisch und begleitete in den vergangenen Jahren zahlreiche prominente Mandanten in Streitigkeiten mit Südosteuropa-Bezug, wo es derzeit eine äußerst große Nachfrage nach Schiedsverfahren gibt, so die Kanzlei.

Boras ist u.a. auf Investitionsschiedsgerichtsbarkeit spezialisiert und vertritt den österreichischen Investor Georg Gavrilovic sowie dessen kroatische Fleischverarbeitungsfirma gegen die Republik Kroatien: Es war das erste Schiedsverfahren in der Geschichte der Republik Kroatien vor dem Weltbankschiedsgericht ICSID und ist laut den Angaben mit einem Streitwert von über 200 Millionen Euro eines der größten in der Region.

Filip Boras hat in Wien und Berkeley (Kalifornien) studiert. Er ist in Wien und New York als Anwalt zugelassen, Mitglied des Advisory Boards der Young Austrian Arbitration Practitioners und Präsidiumsmitglied der internationalen Sektion der New Yorker State Bar Association.

Link: Baker McKenzie

    Weitere Meldungen:

  1. Elisabeth Stichmann leitet Corporate bei DLA Piper
  2. Helaba finanziert Hybrid-Züge mit Taylor Wessing
  3. Drei neue Partner bei Kanzlei Cerha Hempel
  4. Zwei neue Partnerinnen bei Deloitte in Salzburg und Tirol