Recht, Tipps

KSV1870-Schuldnerplattform mit mehr Zugriffen

Wien. Sie wissen nicht mehr, wieviel Geld Sie wem schulden? Der KSV1870 hat eine digitale Schuldnerplattform gestartet, die Orientierung und Übersicht im Self-Service bieten soll, so die Gläubigerschützer.

Viele Schuldner verlieren den Überblick über ihre Gläubiger bzw. über die genaue Höhe ihrer Verbindlichkeiten: Um Transparenz und einen direkten Weg zur Entschuldung zu bieten, hat die KSV1870 Forderungsmanagement GmbH vor rund einem Jahr ihre neue Plattform eingerichtet, die Orientierung und bequeme Zahlungsmöglichkeit bieten soll, heißt es: meinfall.at

Starke Zuwächse bei den Zugriffen

Seit Start des Portals im Juni 2016 hat sich die Anzahl der Zugriffe laut den Angaben mehr als verdreifacht. Walter Koch, Geschäftsführer der KSV1870 Forderungsmanagement GmbH: „Bereits nach einem Jahr werden auf diesem Wege über 500 Zahlungsvereinbarungen pro Monat über die Homepage getroffen.“

Nach dem Einstieg mit einem persönlichen Codes sehen Schuldner ihre Verbindlichkeiten dargestellt und haben u. a. die Möglichkeit, eine Zahlung nach ihren Möglichkeiten zu vereinbaren. Die nötigen Daten werden bis in die Bankapplikation transportiert; der Schuldner könne direkt seine Zahlung anweisen, auch per Handy, so der KSV.

„Als Vorreiter im Gläubigerschutz richten sich unsere Services nicht nur an unsere Auftraggeber. Wir betrachten Schuldner ebenso als Kunden, die Anspruch auf höchsten Servicelevel und schnelle, sichere Abwicklung haben“, wird KSV1870 Vorstand Ricardo-José Vybiral zitiert.

Link: KSV

    Weitere Meldungen:

  1. ChatGPT in der Schule: Kids müssen bewerten lernen
  2. Jobplattform Karriere.at holt CTO von REWE-Gruppe
  3. So will die EU die großen Online-Plattformen bändigen
  4. Als Unternehmen auf Wikipedia auftreten – aber richtig