Recht, Steuer

Alpla erwirbt Propack mit Rödl & Partner

Bozen. Die Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner und CMS haben die italienische Tochtergesellschaft von Alpla beim Erwerb des Kunststoffspezialisten Propack beraten.

Verkäufer war die bisherige Muttergesellschaft Biochimica S.p.A. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, heißt es weiter.

  • Konkret wurde die italienische Tochtergesellschaft der Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & Co. KG von einem Rödl & Partner-Team unter der Federführung von Partner Thomas Giuliani und Associate Partner Philipp Mitterer im Rahmen der Financial und Tax Due Diligence steuerlich und wirtschaftlich beraten.
  • Ein M&A-Team von CMS unter Leitung von Partner Dietmar Zischg übernahm die rechtliche Beratung.
  • Biochimica S.p.A. wurde von PWC Tax and Legal Services unter der Leitung von Partner Filippo Zucchinelli bei der Transaktion unterstützt.

Die Unternehmen

Die 1955 in Österreich gegründete Alpla Gruppe gehört zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Verpackungslösungen. Die Gruppe ist auf Kunststoffverpackungen und alle Prozesse rund um diese Produkte spezialisiert.

Mit der Integration der Propack S.r.l. ergänze die Alpla Italia Gruppe ihr Produktsortiment und erweitert ihre Produktionskapazitäten in Nordostitalien, einer der am stärksten industrialisierten Regionen des Landes.

Die 2002 gegründete Propack S.r.l. mit Hauptsitz in Ostellato in der Provinz Ferrara ist ein Hersteller von HDPE und PET-Flaschen für Home-Care-Produkte. Das Unternehmen mit rund 20 Mitarbeitern erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 6 Millionen Euro.

Die Anlagen in Ostellato produzieren mit insgesamt 16 Flaschenblasmaschinen rund 35 Millionen HDPE und PET-Flaschen jährlich.

Link: Rödl & Partner

    Weitere Meldungen:

  1. Aldo Kamper wird neuer CEO von ams Osram
  2. Morellato übernimmt Juwelierkette Christ: Die Berater
  3. Julia Reilinger leitet Tech-Wachstumsfirmen der B&C
  4. Industrie: Neues in der Chefetage von Kremsmüller