13. Sep 2017   Recht

CMS-Pakt mit saudischer Anwaltskanzlei Feras Al Shawaf

Peter Huber ©Michael Sazel / CMS

Wien/Riad. Wirtschaftskanzlei CMS kooperiert künftig mit Sozietät Feras Al Shawaf in Saudi-Arabien. Im Nahen Osten hat es vor allem Dubai dem CMS-Netzwerk angetan.

CMS hat ein exklusives Partnerschaftsabkommen mit Feras Al Shawaf, einer saudischen Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Riad, abgeschlossen. Der neue Kooperationspartner verstärke die Präsenz von CMS, die bereits in Algerien, Iran, Marokko, Oman, der Türkei und den VAE aktiv ist und im Irak und Libanon Partnerschaften mit Kanzleien unterhält, so die Kanzlei.

Damit zähle CMS zu den am stärksten vernetzten Rechtsanwaltskanzleien in der Nahost- und Nordafrika-Region (MENA-Region). Die Aktivitäten von CMS in der MENA-Region, in der über 100 Rechtsanwälte für die Kanzlei arbeiten, fokussieren sich laut den Angaben insbesondere auf Dubai.

Das CMS-Netzwerk zähle nun insgesamt 72 Büros in 41 Ländern mit rund 1.000 Partnern und 7.500 Mitarbeitern.

Dynamische Wirtschaftsregion Naher Osten

Peter Huber, Managing Partner von CMS in Österreich, merkt dazu an: „MENA ist eine dynamische Wachstumsregion, die für unsere Klienten immer wichtiger wird, und Saudi-Arabien ist die größte Volkswirtschaft in der Region. Unsere Standorte im Nahen Osten und insbesondere unsere Kanzlei in Dubai arbeiten bereits seit einiger Zeit mit Feras Al Shawaf zusammen. Als assoziierte Kanzleien werden CMS und Feras Al Shawaf ein integriertes Team aufstellen, um effiziente, umfassende Beratung auf einem hohen Niveau sicherzustellen.“

Der Beitrag von CMS zu dieser Partnerschaft bestehe insbesondere in branchenführender Expertise in den Bereichen PPP, Infrastruktur und TMC.

Im Nahen Osten verfüge CMS auch über besonderes Know-how in den Sparten Bauwirtschaft, Energie, Banken und islamisches Finanzwesen, Lifesciences und dem Gesundheitsbereich, Hotellerie und Freizeitindustrie, dem Bildungsbereich sowie Immobilien.

Feras Al Shawaf bringe tiefgehende lokale Expertise ein und könne auf starke Beziehungen mit wichtigen Akteuren in Saudi-Arabien verweisen. Zu den Spezialgebieten der Kanzlei zählen laut den Angaben Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Telekommunikationsrecht, Prozessführung und Schiedsverfahren, Arbeitsrecht, Banken und Finanzen, Private Equity/Investitionsrecht, Projekte und Finanzierung, Handelsagenturen und Konzessionen.

Cornelius Brandi, Executive Chairman von CMS: „Durch unsere gemeinsame Expertise können wir unseren Mandanten herausragende Beratungsleistungen im Nahen Osten und auf der ganzen Welt bieten.“

Link: CMS

    Weitere Meldungen:

  1. Austrian Standards kooperiert mit Saudi Standards
  2. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  3. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  4. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros