Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht

Buch: Wenn Wohnungseigentum zugrunde geht

©Manz

Wien. Anhand von Praxisfällen stellt Immobilienprofi Lorenz Punt ungewöhnliche Wege vor, Wohnungseigentum zu beenden: Von Nichtigkeit bis Untergang.

Das Werk setze sich grundlegend mit den unterschiedlichen Beendigungsformen des Wohnungseigentums nach dem WEG 2002 und der dazu ergangenen Judikatur auseinander, stelle aber auch die Rechtslage im bloßen Miteigentum dar.

Ausgangspunkt waren Fälle aus der Praxis, heißt es beim Verlag Manz. So stellte sich anlässlich von Hangrutschungen die Frage nach den Kriterien für einen Untergang von Wohnungseigentum(sobjekten).

Wenn Eigentum nichtig ist

Auch die Nichtigkeit, welche aus verschiedensten Formfehlern in der Begründungsphase resultieren kann, spiele im Wohnungseigentum eine zunehmende Rolle.

Im Bereich des Zubehör-Wohnungseigentums rückte dies zuletzt besonders in den Fokus: Die durch die WRN 2015 vorgesehene gesetzliche Sanierung versage insbesondere bei älteren Wohnungseigentumsbegründungen; auch hier will die vorliegende Untersuchung Sanierungswege aufzeigen.

Behandelt werden ua folgende Beendigungsformen:

  • Nichtigkeit
  • Untergang
  • Verzicht
  • Zeitablauf
  • Enteignung

Autor Dr. Lorenz Punt ist geschäftsführender Gesellschafter der Immobilienverwaltung Dr. Moll & Punt OHG in Innsbruck.

Link: Manz

Weitere Meldungen:

  1. Neues Rechtshandbuch zu ChatGPT, Gemini & Co: Was erlaubt und verboten ist
  2. KPMG bleibt Mieter von CA Immo am Berliner Kunstcampus
  3. Neuerscheinung: Muster und Vorlagen für GmbH- und FlexCo-Gründer
  4. Großer EStG-Kommentar von Werner Doralt erhält ein Update