Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

Art-Invest kauft Millennium Tower mit Wolf Theiss

Wien. Die deutsche Immobilien-Investmentgesellschaft Art-Invest ließ sich von Wolf Theiss beim Kauf des Millennium Tower beraten.

Konkret haben die Teams Real Estate, Tax und Banking der Wirtschaftskanzlei beim Erwerb der Landmark-Immobilie „Millennium Tower“ geholfen, so die Sozietät: Der Ankauf erfolgte für einen Spezialfonds, den Art-Invest für die Rheinischen Versorgungskassen aufgelegt hat.

Der Millennium Tower ist mit 50 Stockwerken (Höhe 202 Meter) und ca. 40.000 m² Gewerbemietfläche ein Fixpunkt in der Sykline des nordwestlichen Wien.

Das Gebäude besteche durch seine günstige Lage an dem Verkehrsknotenpunkt Handelskai mit eigenem Bahnanschluss im 20. Wiener Gemeindebezirk Brigittenau.

Transaktion und Team

Peter Oberlechner ©Wolf Theiss

„Die Transaktion war einer der herausforderndsten Deals des heurigen Jahres“, so Peter Oberlechner, Head of Real Estate, und Teamleader für Wolf Theiss: „Wir sind stolz auf das Vertrauen, das Art-Invest bei dieser komplexen Transaktion in uns gesetzt hat“.

Die finanziellen und steuerlichen Aspekte der Akquisition des zweithöchsten Bürotowers Österreichs wurden von Partner Nikolaus Paul (Banking & Finance), Partner Benjamin Twardosz (Tax), Consultant Melanie Dimitrov (Tax) und Senior Associate Mimo Hussein (Banking) betreut.

Die immobilienrechtliche Beratung lag in den Händen der Counsels Birgit Kraml und Stefan Weishaupt sowie der Associates Lisa Rösler, Natascha Johannik und Stefan Horn.

Link: Wolf Theiss

Weitere Meldungen:

  1. Regeln zur Flächenwidmung werden in Österreich umgebaut
  2. Immo-Trends: „Nachfrage in der Innenstadt bleibt konstant hoch“
  3. Thomas Hoppe ist neuer Präsident der Ziviltechniker und Ingenieure
  4. Immo-Trends: „Es geht langsam wieder aufwärts bei Wohnimmobilien“