Gastbeitrag: Blockchain – Revolution mit Hindernissen

14. Feb 2018   Business Finanz Recht Steuer Tech
Andreas Hladky Credit point of origin
Andreas Hladky ©point of origin

Mehr als Bitcoin. Die Chancen der Blockchain-Technologie in Wirtschaft und Recht sind groß – auch und gerade jenseits der Finanzbranche, meint point of origin-Geschäftsführer Andreas Hladky in seinem Gastbeitrag.

Was, wenn Ihre Ideen, Identität, Verträge, Fotos oder digitalen Beiträge aller Art eine unverwechselbare und eindeutige Identifikation hätte? Niemand könnte Ihre Fotos oder Ideen ohne Ihr Wissen verwerten! Sie wüssten über die Nutzung und Verbreitung Ihrer digitalen Produkte Bescheid und könnten diese steuern, kontrollieren und bepreisen!

Oder: Millionen von Menschen haben keine Identität, sie werden geboren, leben und sterben, ohne, dass Ihre Existenz jemals dokumentiert wurde. Dies erlaubt Kinderhandel, Staatenlose und Missbrauch aller Art.

Eine simpel erstellte digitale Identität könnte diesem Missstand relativ einfach ein Ende bereiten und die Technologie dazu ist nicht nur schon am Markt, sondern drauf und dran, wieder einmal unser Wirtschaftsgefüge zu verändern: Blockchain auf Basis der Distributed Ledger Technologie (vereinfacht gesagt steht Distributed Ledger für ein gemeinschaftlich verwaltetes digitales Grundbuch) ist das Gerüst der erfolgreichen Kryptowährung Bitcoin.

Die neuen Ideen

Und nun hat die „eindeutige Identifiktionskette“ Blockchain die Ideen tausender Berater und Investoren beflügelt, denn Distributed Ledger Technologien könnten ein Grundproblem unserer digitalen Welt lösen, indem sie digitalen Content und physische Objekte vereinfacht gesagt eindeutig identifizier- und klar einem Eigentümer zuordenbar macht.

Das wäre z.B. das Ende der Copycats und der Aufstieg geistiger Eigentumsrechte in die – in dieser Hinsicht absolut verschont gebliebene – digitale Welt. Aber nicht genug: Musiker würden wieder Geld verdienen, eCommerce benötigte keine Shop-Plattformen mehr und selbst Strom und Bezugsrechte aller Art könnten locker und nachvollziehbar hin- und herverschoben werden. Sie selbst könnten eine Bank eröffnen oder ihr Auto ein Kraftwerk sein!

Noch kennt die Industrie das volle Potential von Blockchain nur am Rande und Blockchain kommt nicht ohne Herausforderungen, allein schon, was die Organisation der Chaincode Execution betrifft – also der Sicherstellung der Funktionsweisen im Anwendungsfall.

Eine Lanze für IBM und Linux

Aber gerade da liegt auch die Chance: IBM und die Linux Foundation stellen mit dem Hyperledger Projekt erstmals ein Framework für alle möglichen Branchen.

Unternehmen wie die Spedition Maersk schreiben darin schon mal die Businessregeln der Zukunft – und ersparen sich zum Beispiel den enormen Dokumentationsaufwand, der bislang 50 Prozent (!) der globalen Frachtkosten ausmachte.

Die holländische Stadt Groeningen verbindet in einem Pilotprojekt das Fahrrad mit Versicherern, Eigentümern, der Polizei und IOT, um eine klare Eigentumslegitimation im Diebstahlsfall sicher zu stellen und für alle Beteiligten elektronisch nachvollziehbar zu machen.

Blockchain ist ein neues Kapitel im Gefüge der Weltwirtschaft, auch und vor allem außerhalb des Anwendungsfalls Financial Industries.

Autor Andreas Hladky ist Gründer und Geschäftsführer von point of origin. Das Unternehmen mit Stammsitz in Wien berät zu Digitalisierung und Wandel. 

Link: point of origin

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Virtual Reality als Flop: 81% Investitionsrückgang
  2. Kromoser folgt auf Witzemann als Chef von A.T. Kearney
  3. Autos: Pickerl-Datenbank nach §57a wird teilöffentlich
  4. Internet Provider erstatten Selbstanzeige wegen Piraterie