14. Mrz 2018   Business Finanz Recht

FMA segnete 2017 deutlich mehr Kapitalmarktprospekte ab

Wien. Die neuen Zahlen der Finanzmarktaufsicht zeigen einen Anstieg bei Kapitalmarktprospekten um gut ein Fünftel.

Die FMA billigte konkret im 4. Quartal 2017 14 Kapitalmarktprospekte und somit um zwei weniger als im Vergleichsquartal 2016. Zudem wurden 24 Nachträge gebilligt, dies entspricht einem Anstieg von neun verglichen mit dem 4. Quartal 2016. Es wurde kein Billigungsverfahren eingestellt. Demgegenüber stand ein Bruttoemissionsvolumen im Hinblick auf verzinsliche Wertpapiere in Höhe von € 13,14 Milliarden (Q4 2016: € 34,88 Milliarden).

Im Gesamtjahr 2017 wurden 69 Prospekte und 81 Nachträge gebilligt. Verglichen mit dem Gesamtjahr 2016 entspricht dies einem Anstieg von 16 Prospektbilligungen sowie einem Anstieg von zehn Billigungen bei Nachträgen. Drei Billigungsverfahren wurden eingestellt (2016: 1).

Diese Zahlen gehen aus dem jetzt von der FMA veröffentlichten Bericht der österreichischen Aufsicht über Kapitalmarktprospekte hervor.

Die Kategorien

Im Hinblick auf die verschiedenen Emittentenkategorien zeigt sich folgende Verteilung auf die Kategorien IPOs , Kapitalerhöhungen und Listingprospekte (Q4 2017: 2/ Q4 2016: 2), Wohnbaubanken (Q4 2017: 2 / Q4 2016: 2), Basisprospekte (Q4 2017: 3/ Q4 2016: 2) und Anleihen (Q4 2017: 3/ Q4 2016: 2).

Im Gesamtjahr 2017 wurden elf Billigungen in der Kategorie IPOs, Kapitalerhöhungen, Listingprospekte (2016: 6), sechs in der Kategorie Wohnbaubanken (2016: 6), 34 in der Kategorie Basisprospekte (2016: 28) sowie neun in der Kategorie Anleihen (2016: 6) ausgesprochen.

Voraussetzung für die Verwendung eines Prospekts bzw. eines Nachtrags in einem anderen EWR -Mitgliedstaat ist die Übermittlung einer Notifikation an die jeweilig zuständige nationale Behörde. Im 4. Quartal 2017 wurden der FMA von Schwesterbehörden 74 Prospekte (Q4 2016: 64) und 253 Nachträge (Q4 2016: 343) notifiziert.

Die FMA selbst notifizierte zwei Prospekte (Q4 2016: 2) und 14 Nachträge (Q4 2016: 7). Im Gesamtjahr 2017 wurden der FMA von Schwesterbehörden 311 Prospekte notifiziert, 35 Prospekte weniger als im Jahr zuvor. Die Anzahl der von Schwesterbehörden notifizierten Nachträge belief sich auf 1.009, das sind 189 Nachträge weniger als im Jahr 2016. Die FMA notifizierte 2017 insgesamt 28 Prospekte (2016: 23) sowie 40 Nachträge (2016: 41).

Das Auge des Gesetzes

Auf Grund von Verstößen gegen das Kapitalmarktgesetz verhängte die FMA im 4. Quartal 2017 18 Verwaltungsstrafen und hatte keinen Sachverhalt bei der Staatsanwaltschaft einzubringen. Im Gesamtjahr 2017 wurden von der FMA in diesem Zusammenhang 36 Verwaltungsstrafen verhängt und eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingebracht.

Link: FMA

    Weitere Meldungen:

  1. DIC Asset AG: ESG-Darlehen mit White & Case
  2. FMA: So erkennt man unseriöse Strukturvertriebe
  3. FMA zieht Verwalter Michael Spitzer von Raika ab
  4. Oekostrom AG holt frisches Geld mit Müller Partner