10. Apr 2018   Business

E-Commerce-Pakt mit China für Exporteure

Peking / Wien. Österreich hat ein E-Commerce-Abkommen mit China unterzeichnet. Es soll Exporteuren helfen.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck – ihr offizieller Titel ist „Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort“ – hat im Rahmen des österreichischen Staatsbesuchs in Peking im chinesischen Wirtschaftsministerium (Ministry of Foreign Trade and Economic Cooperation MOFCOM) ein Abkommen unterzeichnet, das österreichischen Unternehmen den Zugang zu den chinesischen Handelsplattformen erleichtern soll.

Ein neuer Zugang

Das Abkommen sei ein wichtiger Schritt zur besseren wirtschaftlichen Kooperation beider Länder und öffne den großen chinesische Markt für Exporteure österreichischer Qualitätsprodukte.

„Wir sprechen von einem Markt mit Millionen potentiellen Produkten. Die Online Plattform JD.com hat zum Beispiel rund 266 Millionen registrierte Kunden, bei uns kennt diese Firma kaum jemand. Das ist eine Chance für österreichische Unternehmen, um mit Qualität und Innovation ‚made in Austria‘ zu punkten. Auf der anderen Seite wollen wir auch den Standort stärker in den Fokus unserer chinesischen Partner rücken und gezielt um Unternehmensansiedelungen nach Österreich werben“, so Schramböck.

Link: Wirtschaftsministerium

    Weitere Meldungen:

  1. China-Deals bei DLA Piper und Dorda
  2. EY-Studie ortet Aufwärtstrend bei Investitionen aus China
  3. Juristen-Delegation aus China zu Besuch in Wien
  4. Anwälte für China-Deals: CMS berät Yongfeng