Ermittler lassen bwin nach einem Jahrzehnt ziehen

09. Aug 2018   Recht

Wien. Sportwetten-Anbieter bwin erwirkt mit Brandl & Talos die Einstellung eines wirklich langen Ermittlungsverfahrens.

Mehr als zehn Jahre ist laut der Kanzlei gegen bwin wegen des Vorwurfs der Bestechung ermittelt worden. Mit rechtlicher Unterstützung von Brandl & Talos sei dieses Ermittlungsverfahren nun eingestellt worden.

Worum es geht

Kern des seit 2007 anhängigen Verfahrens war die Überprüfung des Vorwurfs, ob es im Zuge des Versuchs, eine türkische Sportwettlizenz zu bekommen, eine Bestechung gegeben hat. Eine Bestechung setze aber voraus, dass sog. „Amtsgeschäfte“ in Folge von Bestechungszahlungen pflichtwidrig vorgenommen werden.

Dies sei – wie nun ein von Brandl & Talos beantragtes Rechtshilfeersuchen aus der Türkei ergeben hat – hier gerade nicht passiert. Folglich ist das Ermittlungsverfahren eingestellt worden.

Zwar haben frühere bwin-Chefs seinerzeit Geld in die Hand genommen, um zu einer Sportwettenlizenz für die Türkei zu kommen. Doch die betreffende Zahlung an Vermittler wurde selbst gerichtsanhängig, denn bwin sieht sich als betrogen an – das Geld, als erfolgsabhängige Zahlung gedacht, war weg, eine gültige Lizenz bekam man aber nicht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

„Wenngleich die Verfahrensdauer natürlich sehr lange war, freut es uns, dass letztlich der von uns gestellte Beweisantrag für die Aufklärung ausschlaggebend war“, sagt BTP Partner Christopher Schrank zum Abschluss des Verfahrens. Er ist auf Wirtschaftsstrafrecht und Compliance spezialisiert.

Link: Brandl & Talos

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. So loggt George sich in Konkurrenz-Banken ein
  2. Drittes Geschlecht: Firmen müssen ihre Formulare anpassen
  3. DLA Piper: Workshop für geflüchtete Akademiker
  4. SteuerExpress: Das Wichtigste aus 2018, die Trends für 2019 und mehr