Kästle: Bernd Knünz übergibt Chef-Ski an Clemens Tinzl

09. Aug 2018   Business Personalia Recht Steuer
Clemens Tinzl Bernd Knünz Credit Pia Gfall Kästle
Clemens Tinzl, Bernd Knünz ©Pia Gfall / Kästle

Hohenems. Bei der Vorarlberger Skifirma Kästle folgt Jurist, Betriebswirt und Wirtschaftsprüfer Clemens Tinzl – ein Ex-Deloitte-Man – auf Bernd Knünz als Chef.

Bei der ISPO München, der größten Sportartikelmesse der Welt, hat Knünz vor einigen Monaten noch die neue Kästle-Kollektion für die Wintersaison 2018/19 vorgestellt. Nun präsentiert das Vorarlberger Traditionsunternehmen mit Clemens Tinzl einen neuen Geschäftsführer.

Bernd Knünz übergebe mit Mitte September auf Grund privater Veränderungen das Zepter an den mehrjährigen Kästle-Finanzleiter Clemens Tinzl, der neben Vladimir Dusanek – er kommt aus der Firmengruppe des Mehrheitseigentümers Consilsport – die Geschicke des Unternehmens leiten werde.

Clemens Tinzl ist 37 Jahre alt, gebürtiger Tiroler und wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Dornbirn. Er hat laut den Angaben in Innsbruck Internationale Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften studiert und ist zudem diplomierter Wirtschaftsprüfer.

Die Strategie

Als aktives Mitglied der Vorarlberger Bergrettung habe er eine hohe Affinität zum Bergsport, wobei insbesondere Skifahren und Skitourengehen zu seinen großen Leidenschaften gehören. Knünz: „Mein Ziel war es, Kästle nach Hohenems zurückzuholen, ein starkes Team in Vorarlberg aufzubauen und Kästle als Premium Skimarke zu positionieren. Das habe ich gemacht, und nun kann ich das Unternehmen mit gutem Gewissen in die Hände von Clemens Tinzl geben.“

Kästle soll laut Tinzl an der eingeschlagenen Richtung festhalten und „die Erfolgsgeschichte von Kästle weiterschreiben. Gestärkt durch unsere neue Mehrheitseigentümerin bauen wir den Standort in Hohenems weiter aus und bereiten uns auf den Einstieg in den Langlaufsport vor.“

Die neuen Eigentümer

Der bisherige Chef Bernd Knünz ist ein Verwandter von Rudolf Knünz, der mit einer Investorengruppe Kästle 2007 neu belebt und den Firmensitz von Salzburg nach Hohenems verlegt hat. Im März 2018 wurde Kästle dann mehrheitlich von der tschechischen Unternehmensgruppe ConsilSport übernommen.

Link: Kästle

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. So loggt George sich in Konkurrenz-Banken ein
  2. Drittes Geschlecht: Firmen müssen ihre Formulare anpassen
  3. DLA Piper: Workshop für geflüchtete Akademiker
  4. SteuerExpress: Das Wichtigste aus 2018, die Trends für 2019 und mehr