Freshfields berät Lanxess bei Arlanxeo-Ausstieg

13. Aug 2018   Recht

Franfurt. Freshfields berät Lanxess beim geplanten Verkauf seines Anteils am Joint Venture Arlanxeo an Saudi Aramco.

Freshfields Bruckhaus Deringer berät den Spezialchemie-Konzern Lanxess beim geplanten Verkauf seines verbleibenden 50-Prozent-Anteils an Arlanxeo an seinen Joint-Venture-Partner Saudi Aramco.

Die beiden Unternehmen, die Arlanxeo im Jahr 2016 als 50:50-Gemeinschaftsunternehmen für synthetischen Kautschuk gegründet haben, unterzeichneten am 8. August 2018 eine entsprechende Vereinbarung. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden, heißt es weiter. Gleichzeitig wolle man die zuständigen Arbeitnehmervertretungen konsultieren oder informieren.

Das Team

Die Unternehmen gehen davon aus, dass die geplante Transaktion bis Ende 2018 abgeschlossen sein wird. Freshfields hat Lanxess bereits bei der Gründung von Arlanxeo im Jahr 2016 beraten.

Das Freshfields-Team umfasst Ralph Kogge, Kai Hasselbach, Shawn der Kinderen, Maximilian Lasson, Theresa Ehlen, Bert Spijkervet, Sezer Gülcü (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Helmut Bergmann, Lilly Fiedler (beide Kartellrecht), David Beutel (Steuerrecht), René Döring, Christel Cacioppo und Désirée Kemperink (alle Arbeitsrecht).

Link: Freshfields

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. VelaLabs erwirbt LABH mit DLA Piper
  2. Aufträge für Banken-Berater: Noerr, Weber & Co und mehr
  3. Asfinag holt sich 600 Mio. Euro mit Wolf Theiss
  4. Neue Deals bei Weber & Co, Schönherr und Dorda