Tesla-Konkurrenten am Start: Jetzt kommt Audi e-tron

17. Sep 2018   Business Motor Nova
Patrick Danau Peter Kössler Credit Audi
Patrick Danau, Peter Kössler ©Audi

E-Autos. Tesla hat viel Erfolg in der Oberklasse eingeheimst. Doch jetzt braut sich ein Gewitter zusammen: Audi enthüllt heute Abend den e-tron, auch Mercedes, BMW und Jaguar geben vollen Strom (Update).

Ein Sturm steuert auf den E-Riesen Tesla zu: Die Oberklasse kontert, vor allem Audi, Porsche, BMW und Jaguar: Audi e-tron, Porsche Taycan, BMW i4 & Jaguar I-Pace sind es derzeit, die Elon Musk zum Zittern bringen sollen.

Audi e-tron wird enthüllt

Auf dem Foto geben sich Peter Kössler, Audi-Vorstand für Produktion und Logistik, sowie Patrick Danau (Chef von Audi Brüssel) noch geheimnisvoll. Das Fahrzeug zwischen ihnen gehört zu den ersten Audi e-trons, die gerade im Brüsseler Werk vom Band gelaufen sind.

Offiziell enthüllt wird das neue Auto erst bei der Premiere heute Abend (17. 9. 2018) in San Francisco. Doch auch wenn das Design des Elektro-SUV von Audi bis dahin noch geheim ist, lässt sich der entscheidende Punkt bereits mit einem Satz zusammenfassen: Der neue Stromer wird alltagstauglich wie ein Audi Q5 sein – und wird auch von der Größe her nahe bei diesem einparken, bloß mit Elektromotor. Update: Audi hat inzwischen Details zum Auslieferungsstart und Österreich-Preis verkündet.

Versprochen wird alltagstaugliche Reichweite im gehobenen Marktsegment – eben jene Qualitäten, die bei E-Autos bisher fast ausschließlich Tesla vorbehalten waren. An Schnellladesäulen soll der e-tron trotz einer Reichweite von über 400 km in 30 Minuten aufgeladen sein. Dazu gibt es Gimmicks wie den Verzicht auf Außenspiegel – den Blick nach hinten zeigt stattdessen das Display im Innenraum.

Echte Fans können sich die Präsentation übrigens live ansehen, für uns Europäer heißt es aber früh aufstehen (17. September live um 20.30 Uhr nach Ortszeit der US-Westküste – also 18. September, 5:30 Uhr hiesiger Zeit unter www.e-tron.audi).

Die Konkurrenz schläft nicht

Nicht nur Audi, sondern auch immer mehr andere große Marken bieten nun auch reine Elektroautos an. Damit bekommt Tesla immer mehr Konkurrenz: Auch Mercedes bringt nun ein luxuriöses E-SUV, das man mit dem teureren Audi e-tron vergleichen könnte, den Mercedes EQC. Seine zwei E-Motoren leisten 300 kW, das SUV mit 4,76 Meter Länge soll schon 2019 auf den Markt kommen.

Gemeinsam ist den neuen Stromern, dass sie durch attraktive technische Daten punkten wollen – was in der Oberklasse aber seinen Preis hat. So bietet der der Audi e-tron Quattro voraussichtlich je nach Modell um die 435 PS und schafft allradgetrieben immerhin 400 km Reichweite, bevor er wieder an die Steckdose muss. Audis Neuer wird in 4,6 Sekunden auf 100 km/h kommen. Derzeit erst einmal vorbestellbar, soll er gegen Ende 2018 auf den Markt kommen, zum Preis von 80.000 Euro.

Jaguar setzt mit dem I-Pace dagegen: Zwei E-Motoren (einer vorne, einer hinten) bringen das 2,2 Tonnen schwere Auto in 4,8 Sekunden auf hundert, die Reichweite soll sogar bei 480 km liegen. Das mit dem Tesla Model X vergleichbare E-Auto kommt auf einen Basispreis von 78.000 Euro.

Sogar 600 km Reichweite will BMW bei seinem neuen i4 schaffen: Das von der Größe her eher mit einem 3er-BMW vergleichbare Fahrzeug wird wie seine Konkurrenten eine Höchstgeschwindigkeit nahe den 200 km/h bieten. Der Nachteil: Es wird erst 2020 auf den Markt kommen.

Es muss gar nicht Oberklasse sein

E-Auto-Pionier Tesla hat flotte Stromer schon lange im Programm und nimmt inzwischen den Masssenmarkt ins Visier: Sein Tesla Model 3 soll 2019 in Europa auf den Markt kommen und rund 43.000 Euro kosten, bei einer Reichweite von ca. 450 km. Freilich kommt die Produktion nicht so schnell auf Touren wie Tesla-Gründer Elon Musk sich das erhofft hat.

Günstigere Elektro-Alternativen gibt es unterdessen immer öfter auch von anderen Herstellern: Zum Beispiel Renault Zoe und Twicy oder Hyundai Ioniq. Und VW hat eine E-Auto-Offensive quer über alle Konzernmarken ausgerufen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. „Wir laden Ihr Elektroauto in 15 Minuten auf“
  2. Auto-Markt nach Crash weiter schwach
  3. Autonomes Fahren: Stand der Technik, Stand des Rechts
  4. Anrainerparkzone, Kurzparkzone in Wien: Die neuen Regeln