Start für Houskapreis 2019: Preisgeld jetzt 500.000 Euro

20. Sep 2018   Bildung & Uni Business Nova Tech

Innovation. Die B&C Privatstiftung erhöht das Preisgeld beim Houskapreis von 400.000 auf 500.000 Euro. Teilnehmen können ab heuer auch Privatunis und Fachhochschulen.

Von 1. September bis 30. November 2018 können österreichische Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ihre besten Forschungsprojekte einreichen: Der Houskapreis 2019 bringt einige Neuerungen mit sich.

  • So hat die B&C Privatstiftung die jährliche Dotierung von 400.000 auf insgesamt 500.000 Euro ab 2019 erhöht. Er sei damit Österreichs größter privater Preis für anwendungsnahe Forschung.
  • Zusätzlich wurden die zugelassenen Forschungsinstitute in der Kategorie „Universitäre Forschung“ erweitert: Erstmals sind auch private Universitäten und Fachhochschulen eingeladen, ihre Projekte für den Forschungspreis einzureichen.

Erich Hampel, Vorstandsvorsitzender der B&C Privatstiftung: „Uns ist es ein Anliegen, Forschung und Wirtschaft zu vernetzen und damit Innovationen zu fördern, die den Wirtschaftsstandort Österreich voranbringen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es in diesem Bereich in Österreich ein enormes Potenzial gibt.“

Der Ablauf

Im ersten Schritt werden pro Kategorie fünf Projekte für den Houskapreis nominiert. Die beiden Gewinner des 1. Platzes erhalten für ihre Siegerprojekte jeweils 150.000 Euro, die Zweitplatzierten jeweils 60.000 Euro.

Die Gewinner des 3. Platzes, für die je 20.000 Euro vorgesehen sind, werden vom Publikum im Rahmen der Preisverleihung mittels Live-Votings gewählt. Die übrigen Nominierten erhalten ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro.

Link: Houskapreis

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Preisgekrönte Start-ups: Die meisten machen in Healthcare
  2. Baurechtspreis für CHSH-Anwältin Alexandra Stoffl
  3. Österreich ist Forschungskaiser von Stahl bis Mikrochips, so EY
  4. Dissertations-Stipendium von Niederhuber & Partner