T-Mobile-Chefjurist Steinmaurer wird RTR-Chef

05. Okt 2018   Business Personalia Recht

Wien. Ex-T-Mobile-Chefjurist Klaus M. Steinmaurer wird 2019 neuer Geschäftsführer der Aufsicht RTR für den Fachbereich Telekommunikation.

Bei der Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) folgt ab dem 1. Juli 2019 Klaus M. Steinmaurer auf den bisherigen Geschäftsführer Johannes Gungl.

Gungl werde dabei diese Funktion noch bis Ende Juni 2019 ausüben, teilt das ressortzuständige BMVIT mit. Sowohl Steinmaurer wie Gungl waren leitende Juristen für Telekomunternehmen: Steinmaurer bei T-Mobile, Gungl bei Orange Austria und tele.ring.

„Ich danke dem scheidenden Geschäftsführer für seine hervorragende Arbeit. Die RTR GmbH ist heute eine wirkliches role-model unter den Regulierungsbehörden im Telekommunikations- und Rundfunkbereich in Europa“, so Minister Norbert Hofer.

Die Neubestellung

Das BMVIT als Eigentümervertreter der RTR für den Fachbereich Telekommunikation hat im Juni 2018 den Geschäftsführungsposten öffentlich ausgeschrieben. In Zusammenarbeit mit einem externen Personalberatungs-Unternehmen wurde eine „Short List“ erstellt. Nach einem abschließenden Hearing ging Steinmaurer als bestgereihter Kandidat hervor, heißt es.

Steinmaurer werde sich in seiner Funktion gemäß der Geschäftsverteilung im Gesellschaftsvertrag und den Regelungen des KommAustria Gesetzes den fachlichen Angelegenheiten des Bereiches Telekommunikation und Post widmen und dabei die Gesellschaft auch nach außen vertreten. Die übrigen Angelegenheiten werden gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Fachbereiches Medien wahrgenommen.

Link: RTR

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. 1. Unternehmensjuristenkongress am 8. 10. 2019
  2. Legal Tech: Welche Tools Unternehmensjuristen gut finden
  3. Warum 5G allein für die Digitalisierung nicht reichen soll
  4. Juristische Professionen im chancenreichen Umbruch