Heute vor 100 Jahren: Die Gründung der Republik

21. Okt 2018   Nova Recht

Wien. Mit der Festsitzung „Tage der Entscheidung – Die Gründung der Republik 1918“ feiert der Nationalrat das Jubiläum.

Am historischen Tag und Ort, zur historischen Stunde der provisorischen Nationalversammlung vom 21. Oktober 1918 im Landtagssaal im Palais Niederösterreich halten Nationalrat und Bundesrat zur Erinnerung eine gemeinsame Festsitzung ab.

Dabei zeigen die Parteien Eintracht; zur Veranstaltung eingeladen haben Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Bundesratspräsidentin Inge Posch-Gruska, Zweiter Nationalratspräsidentin Doris Bures und Dritter Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller.

Die Veranstaltung

Nationalratspräsident Sobotka wird die Festsitzung eröffnen. Der Bogen der Ansprachen spannt sich von den Tagen der Entscheidung 1918, die Barbara Stelzl-Marx (Ludwig Boltzmann Institut) beleuchtet, bis hin zu Entscheidungsfragen der Gegenwart, die von Politikberater Thomas Hofer erörtert werden.

Darüber hinaus werden die Klubobleute der Parlamentsfraktionen August Wöginger (ÖVP), Pamela Rendi-Wagner (SPÖ), Walter Rosenkranz (FPÖ) und Beate Meinl-Reisinger (Neos) sowie Alfred Noll (Liste Pilz) Reden halten.

Musikalisch wird die Festsitzung von einem Ensemble der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien begleitet. Die Moderation übernimmt die neue Chefredakteurin des Kurier, Martina Salomon. ORF III überträgt die Festsitzung live, der Livestream ist auch über die Parlamentswebsite abrufbar.

Link: Parlament

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Gesetze für mehr Sicherheit: Von Waffen-Verbot bis Cybercrime
  2. Neues für den Standort und die Wirtschaftskammer
  3. Weiterhin Kritik am neuen Standort-Gesetz
  4. Neue Regeln für Schlüsselarbeitskräfte, Landarbeiter, Zivildiener

Ein Gedanke zu „Heute vor 100 Jahren: Die Gründung der Republik“

  1. heute ist ein tag an dem wir der gründung der ersten republik gedenken.
    wenn ich mir hier diverse redner anhöre, dann erinnert das an wahlkampf und die übliche kampfrethorik die man von den parlamentssitzungen kennt.
    viele sollten sich genieren, namen möchte ich jetzt nicht nennen…jeder der es sieht weiß es
    manche haben sich nicht einmal vorbereitet und eine halb-stegreif halb-pseudointellektuelle rede in grober selbstüberschätzung gehalten.
    lange lebe die republik

Kommentare sind geschlossen.