31. Okt 2018   Business Recht

Soravia geht den Austro Tower an mit SCWP

Wien / Linz. Kanzlei SCWP Schindhelm berät die Soravia Gruppe beim Hochhaus-Projekt Austro Tower für die Austro Control: Auch die Asfinag wird dort einziehen.

Konkret erwarb die Soravia Gruppe ein Baurecht von der Austro Control zur Entwicklung und Errichtung des Austro Tower. Für den rund 130 Meter hohen Turm ist nun der feierliche Spatenstich erfolgt.

Dabei hat SCWP Schindhelm die Soravia Gruppe im Rahmen des Vergabeverfahrens der öffentlichen Auftraggeberin Austro Control Österreichische Gesellschaft für Zivilluftfahrt mit beschränkter Haftung (ACG) betreffend den Abschluss eines Baurechts- und Mietvertrages für den neuen Verwaltungssitz der ACG beraten. Die Austro Control managt Österreichs zivilie Luftfahrt.

Das Beratungsteam

Unter der Federführung von Immanuel Gerstner waren Hanno Liebmann (Vergabe-
und Baurecht), Lukas Leitner (Bank- und Finanzrecht) und Jana Seywald
(Immobilienrecht) im Kernteam tätig, so die Kanzlei. „Es freut uns, dass die Soravia Gruppe bei diesem Deal neuerlich auf unsere Beratung vertraut hat“, so Gerstner, Senior Partner bei SCWP Schindhelm.

Das Projekt „Austro Tower“ umfasst die Errichtung eines Büroturms mit voraussichtlich 38 Geschossen oberirdisch und mit 225 Tiefgaragenplätzen auf den vier unterirdischen Geschossen in Wien. Das Gebäude wird eine Brutto-Grundfläche von oberirdisch ca. 43.000 m2 und unterirdisch ca. 15.500 m2 haben.

Mietverträge wurden bereits im Rahmen des Vergabeverfahrens mit der Austro Control und der Autobahnen- und Schnellstraßen- Finanzierungs-Aktiengesellschaft Asfinag abgeschlossen: Sie werden als Hauptmieter in den höchsten Turm auf dem Areal zwischen dem Business District TownTown und dem Projekt TrIIIple einziehen.

Link: SCWP Schindhelm

    Weitere Meldungen:

  1. Zinserhöhungen und Liebhaberei bei Vorsorgewohnungen: Was hilft
  2. Zinsen steigen: Bei Immos droht Liebhaberei, warnt Mazars
  3. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien
  4. „Genormte grüne Gebäude sind Wettbewerbsvorteil“