13. Nov 2018   Business Recht Tech Veranstaltung

Legal Tech Konferenz: Die Propheten müssen liefern

Martinetz, Tretbar, Schneider, Stockinger, Wirth ©Gregor Berthold / Future-Law

Wien. Dass die Digitalisierung alles anders machen wird, das war gestern: Die 2. Legal Tech Konferenz am 7. 11. 2018 stellte die Propheten in den Hintergrund und die Tools ins Zentrum.

Laut den Angaben waren rund 320 Interessierte aus Wirtschaft, Rechtsanwaltskanzleien, der öffentlichen Hand und Justiz sowie Legal Tech Unternehmen und Start-ups vor Ort. „Die Digitalisierung ist keine IT-Frage, sondern eine Strategiefrage und nun geht es um die Umsetzung“, so Sophie Martinetz, Gründerin von Future-Law und Gastgeberin der Konferenz, die sich „überwältigt über das große Interesse an der Digitalisierung und Innovation im Rechtsbereich“ zeigt.

Die Veranstaltung und die Gästeliste

Bei der Veranstaltung im Wiener Hotel Park Hyatt ging es um Themen wie Law Firm 4.0, Public Legal Tech, Rechtsabteilungen und Tools. So standen Blockchain, digitale Strategie, Workflows, digitales Marketing für Juristen, Rechtsabteilung 3.0, Digitale Geschäftsmodelle für Rechtsanwaltskanzleien u.a. auf dem Programm.

Unter den SpeakerInnen befanden sich u.a.: Gudrun Stangl (COO Schönherr), Katharina Schelberger (Konzernrechtsabteilungsleiterin ÖBB), Hansi Hansmann (Business Angel), Alberto Sanz de Lama (CEO, LexisNexis), Alric Ofenheimer (Partner Eisenberger & Herzog), Andreas Hackl (Chief Digital Office, BM für Justiz), Gina Tondolo (Gründerin Lawrence), Brigtte Wirth (Head Team Legal, Uniqa), Raoul Hoffer, (Partner Binder Größwang), Stefan Artner (Partner Dorda), Stefan Stockinger (Rechtsabteilungsleitung Corporates & Projects OMV), Andreas Balog (Vorsitzender der Vereinigung der österreichischen Unternehmensjuristen, VUJ), Anja Tretbar- Bustorf (VP, Recht, T-Mobile), Sabine Schuh (Kammeramtspräsidentin Rechtsanwaltskammer Wien), Peter Guggenberger (Geschäftsführer Manz Verlag), Sabine Matejka (Präsidentin der Richterinnenvereinigung), Armenak Utudjian (Vizepräsident ÖRAK), Gerhard Laga (WKÖ), Nikolaus Forgò (Prof. Universität Wien Digitalisierung & Innovation im Recht).

Die Neuerungen

Neu waren heuer von Branchenkennern geleitete Workshops, die parallel zu den Vorträgen der Konferenz stattfanden. Auch zehn britische Legal Tech-Unternehmen wurden nach Wien geholt, um für Gespräche zur Verfügung zu stehen. Neben Legal Tech Tools zum Ausprobieren standen ein 3D Drucker und ein Virtual Reality Flug durch den Grand Canyon zur Verfügung.

Mit dem Universitätscorner auf der Future-Law Konferenz 2018 wurde schließlich eine Initiative ergriffen, um UniversitätsvertreterInnen, RechtsanwältInnen und Corporates sowie Studierenden einen Austauschpunkt rund um ihre digitalen Wünsche und Aktivitäten zu bieten, wie es heißt.

Link: Legal Tech Konferenz

 

    Weitere Meldungen:

  1. TU Graz bietet Kurse zu Hackerangriffen auf CPUs
  2. KKCG Group kauft Musala Soft mit Schönherr
  3. Infineon kauft KI-Startup mit Gleiss Lutz
  4. Ausländische Investoren dominieren Start-up-Szene