Steuerberater: Whitepaper zur Zukunft, BDO-Ausbau und mehr

Digitalisierung der Steuerberatung Credit LexisNexis 212x300
©LexisNexis

Steuerberatung & Wirtschaftsprüfung. LexisNexis bietet das Whitepaper „Digitalisierung der Steuerberatung“ zum Download. BDO holt Jonasch-Platzer an Bord. Die EU denkt an Digitalsteuern. Und Deloitte an den Jahresabschluss.

Das neue LexisNexis-Whitepaper „Digitalisierung der Steuerberatung“ ist eine Analyse zur Zukunft des Berufsstandes, die sich vor allem den typischen Herausforderungen widme, so der Verlag. Dabei gehe es um Datensicherheit, Automatisierung und Wissensmanagement.

Diese drei Themen werden konkret in folgenden Beiträgen dargestellt:

  • Über den Tellerrand geblickt: wie digitalisiert der – in Steuerfragen ähnlich aufgestellte – große Nachbar Deutschland?
  • Neues Arbeiten – Ein nötiges Umdenken in der Steuerberatung?
  • Informationssicherheit in der Steuerberatungskanzlei
  • Trendsetter der automatisierten E-Rechnung
  • Qualitätssicherung im digitalen und automatisierten Rechnungswesen
  • Die Revolution des Wissens in der Steuerberaterbranche

BDO holt Jonasch-Platzer an Bord und feiert

Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Jonasch-Platzer hat jetzt den Abschluss der Assoziierungsvereinbarung mit BDO im QBC – Am Belvedere gefeiert, dem Standort von BDO Austria. Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zu „JonaschPlatzer@BDO“, heißt es weiter. Olympiasportler Felix Gottwald verriet im festlichen Ambiente seine Tipps für Erfolg im Sport, in der Wirtschaft und im Privatleben.

„Wir haben verlernt qualitativ hochwertig zu regenerieren“, warnte Gottwald. Achtsamkeit, Ehrlichkeit und ein Bewusstsein für den Moment seien für ein erfolgreiches Leben unabdingbar. „Das gesunde Gegengewicht zur Digitalisierung ist die soziale Kompetenz“, gab Gottwald dem Publikum mit auf den Weg.

„Gut angekommen und bereits im BDO-Netzwerk verankert“ fühlt sich laut seinem Statement Karl Newertal, Partner Jonasch Platzer, Associated Member of BDO. Mit ihm sei bereits der Großteil der 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins BDO-Hauptquartier übersiedelt. BDO hat derzeit neun Standorte und rund 800 Mitarbeiter.

Digitalsteuer könnte auf EU-Ebene als Übergangslösung kommen

Im EU-Unterausschuss des Nationalrats wurde jetzt über gerechte Besteuerung digitaler Unternehmen diskutiert: Ein erster Schritt zur Einführung einer Digitalsteuer könnte bereits am 4. Dezember 2018 beim Ecofin erfolgen, berichtete Finanzminister Hartwig Löger.

Bei der informellen Ecofin -Tagung in Wien sei es gelungen, einen Meilenstein für weitere Diskussionen auf technischer Ebene zu setzen und Blockaden zu lösen. Die Ergebnisse der dafür eingesetzten Arbeitsgruppe seien auf breiter Basis diskutiert und bewertet worden, sodass die Möglichkeit gegeben sei, den Vorschlag für die Besteuerung der digitalen Wirtschaft zu einem Beschlussantrag zu bringen, sagte der Finanzminister, wobei er gleichzeitig darauf hinwies, dass es von Seiten des deutschen Finanzministers noch Skepsis gebe.

Bei dieser Digitalsteuer handelt es sich aber nur um eine Übergangslösung, denn eine faire Besteuerung von traditionellen und digitalen Unternehmen könne nur global gelöst werden, sagte Löger. Diese kurzfristige Maßnahme könne durchaus auch Dynamik auf der größeren Ebene auslösen, bemerkte er und informierte, dass die OECD bis 2020 einen Vorschlag für eine globale Lösung vorlegen wolle.

Anzustreben sei langfristig eine echte Gewinnbesteuerung, es seien sich alle einig, dass das Gesamtmodell keineswegs in Richtung Umsatzbesteuerung gedreht werden soll. Einen nationalen Alleingang für das Modell der digitalen Betriebsstätte hält der Finanzminister im Hinblick auf die bestehenden rund 90 Doppelbesteuerungsabkommen für nicht praktikabel, wie die Parlamentskorrespondenz berichtet.

Die EU-Kommission hat zwei Gesetzesinitiativen vorgelegt – einerseits für eine Digitalsteuer als Übergangslösung und andererseits eine langfristige Lösung , in der der Betriebsstättenbegriff neu definiert und die Körperschaftssteuer neu gestaltet wird.

Und wieder ist es soweit…

Das Jahresende eilt mit Riesenschritten heran. im Rahmen der Vortragsreihe „Tax & Legal Break“ läd Beratungsmulti Deloitte zu seiner traditionellen Veranstaltung zum Thema Steuerliche Maßnahmen am Jahresende und Neuerungen 2019. Sie findet am 13. Dezember 2018 statt und widme sich diesmal vor allem folgenden Themen:

  • Steuerliche Optimierung im Betriebs- und Privatvermögen
  • Lohnsteueroptimierung
  • Fristen und Fallen

Die Referenten sind Patrick Weninger, Christoph Hofer und Martin Freudhofmeier, Partner bzw. Senior Manager bei Deloitte.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Aufmarsch der Tax-Riesen: Kerschbaum wird LeitnerLaw
  2. Was bringen Familienbonus Plus und Kindermehrbetrag?
  3. Neue Österreich-Studien von Deloitte, EY und PwC
  4. Christoph Puchner ist neuer Geschäftsführer bei Ecovis