Neues aus den Kanzleien: Freshfields, Noerr und mehr

Mandate und Events. Freshfields und Noerr privatisieren die HSH Nordbank. White & Case ernennt neue Partner. Veranstaltungen gab es bei u.a. bei KWR.

Freshfields Bruckhaus Deringer hat die HSH Nordbank AG beim Abschluss ihres Privatisierungsverfahrens beraten. Der erfolgreiche Wechsel von öffentlichen zu ausschließlich privaten Anteilseignern wird weitgehend als Neuland im deutschen Bankensektor angesehen: Erstmals wurde eine deutsche Landesbank erfolgreich privatisiert.

Vorbehaltlich der üblichen Gremienbefassungen und nach Eintragung in das Handelsregister werde die Bank voraussichtlich im kommenden Februar unter Hamburg Commercial Bank AG firmieren.

Freshfields berät die HSH Nordbank seit der Finanzmarktkrise im Jahr 2008. Besondere Herausforderungen in der Beratung der Bank seit Unterzeichnung des Kaufvertrages am 28. Februar 2018 waren die Verhandlung des Wechsels von der öffentlichen in die private Einlagensicherung, die Lebensfähigkeitsprüfung durch die EU-Kommission, die Inhaberkontrollverfahren der Bankenaufsicht sowie die Vorbereitung des Vollzugs der NPL-Transaktion, heißt es.

Wirtschaftskanzlei Noerr hat bei der Privatisierung als Lead Counsel J.C. Flowers & Co. beim Erwerb von Anteilen an der HSH Nordbank AG beraten. Das Mandat beinhaltete die Verhandlungen sowohl mit den verschiedenen Stakeholdern, darunter die Minderheitsgesellschafter, die Europäische Zentralbank und die EU, als auch über den Wechsel der Landesbank aus der Institutssicherung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands in den Einlagesicherungsfonds der privaten Banken, heißt es.

Von dem US-Investor beratene Fonds haben die HSH Nordbank gemeinsam mit Cerberus Capital Management als unabhängige Investoren übernommen. Weitere Investoren sind die Beteiligungsgesellschaften Golden Tree und Centaurus Capital sowie die österreichische Bawag P.S.K.

White & Case ernennt neue Partner und Counsel

White & Case hat weltweit mit Wirkung zum 1. Jänner 2019 insgesamt 21 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte zu Counseln und 21 zu Local Partnern ernannt. Die Ernennungen in 21 Büros und neun globalen Praxisgruppen zeigen den vielfältigen und globalen Charakter der Kanzlei, so White & Case Chairman Hugh Verrier. In Deutschland gibt es sieben Beförderungen:

  • Dr. Tim Bracksiek (Local Partner Tax; Büro Frankfurt)
  • Tobias Daubert (Local Partner Banking; Frankfurt)
  • Dr. Jan Ole Eichstädt (Local Partner M&A; Frankfurt)
  • Nicolas Rebel (Counsel Financial Restructuring & Insolvency; Hamburg)
  • Dr. Daniel Schwartz (Local Partner Financial Restructuring & Insolvency; Düsseldorf)
  • Julia-Katharina Sieber (Local Partner M&A; Frankfurt)
  • Tomislav Vrabec (Local Partner M&A; Frankfurt)

Update zum Datenschutz bei KWR

Mit einer aktuellen Veranstaltung möchte Wirtschaftskanzlei KWR den Informationsstand der Klienten heben: Beim „Datenschutz-Update DSGVO im betrieblichen Alltag“ ging es um die Praxis der DSGVO. Anna Mertinz (weiterer Schwerpunkt: Arbeitsrecht) und Barbara Kuchar (weiterer Schwerpunkt: IP) berichteten vor rund 40 Teilnehmern. „Datenschutz-Compliance bleibt Chefsache und ist ein laufender Prozess, der Ressourcen bindet. Jede Compliance-Maßnahme, insbesondere Mitarbeiterschulungen, ist wertvoll“, so Mertinz.

Veranstaltung zum Firmenkauf von Scherbaum, Deloitte

Bei der 5. M&A Lounge der steirischen Kanzlei ScherbaumSeebacher und des Grazer Büros von Deloitte am 22. November 2018 ging es um das Verhältnis von Familienunternehmen und Private Equity Investoren. Zum Thema „Der Investor als Familienmitglied“ diskutierten Robert Assl-Pildner-Steinburg, Geschäftsführer der GAW Beteiligungs GmbH sowie Profis der beiden Kanzleien.

Zu achten ist demnach u.a. auf:

  • typische Einfluss- und Informationsrechte
  • Exit-Klauseln
  • Veräußerungsbeschränkungen
  • Verwässerungsschutzregeln
  • die Bestellung und Abberufung von Organen
  • sowie last but not least die Erlösverteilung

„Der Einstieg von Finanzinvestoren in Familienunternehmen kann eine echte Erfolgsgeschichte für beide Seiten sein – wenn man die Fallstricke kennt und frühzeitig die richtigen Maßnahmen setzt“, meint Helmut Schmidt, Partner bei ScherbaumSeebacher Rechtsanwälte.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen: