11. Dez 2018   Business Finanz Personalia Recht

Neue Chefs bei Zürcher, Uniqa Re und Geldhaus Feri

Management. Hermann Wonnebauer kommandiert die Zürcher Kantonalbank Österreich. Neues gibt es auch bei Uniqa Re, Bank Austria und Feri AG.

Bei der Zürcher Kantonalbank Österreich AG übernimmt Hermann Wonnebauer ab 1. April 2019 den Vorsitz des dreiköpfigen Vorstands. Lucien Berlinger werde bis 31. März 2019 Vorsitzender bleiben und dann wie geplant zur Konzernmutter nach Zürich zurückkehren.

Die österreichische Tochter habe sich gut entwickelt, wird der Aufsichtsratsvorsitzende zitiert, Christoph Weber (Mitglied der Generaldirektion der Zürcher Kantonalbank, also, der Schweizer Mutter).

Laut den Angaben ist seit dem Einstieg der Zürcher Kantonalbank in den österreichischen Private Banking Markt im Jahr 2010 das Volumen der Kundenvermögen bei der Bank von 560 Mio. Euro auf heute über 2,3 Mrd. Euro angestiegen. Die Anzahl der Mitarbeitenden liege heute bei 93 und damit mehr als doppelt so hoch wie vor einem knappen Jahrzehnt; die Vermögensverwaltungsquote ist von 15% auf 70% gestiegen.

Neuer Vorsitzender bei der Feri AG

Beim deutschen Investmenthaus Feri AG folgt Marcel Renné auf Arnd Thorn als Vorstandsvorsitzender: Thorn scheide mit Auslaufen seines Vertrags im Juli 2019 auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Renné, bislang Chief Operating Officer im Feri-Vorstand, erhält einen Fünf-Jahres-Vertrag als Vorstandsvorsitzender.

Neue Chefin für Uniqa Re

Mit 1. Jänner 2019 übernimmt die Schweizerin Sylva de Fluiter die Leitung der Uniqa Re AG von Hans Uwe Müller, der nach 14 Jahren bei der Rückversicherungsgesellschaft der Uniqa-Gruppe in den Ruhestand trete. Uniqa Re AG mit Sitz in Zürich ist eine 100-prozentige Tochter der Uniqa Insurance Group  und hat 19 Mitarbeiter. Sie ist nur für die Gruppe tätig.

Sylva de Fluiter war vor ihrem Wechsel zu Uniqa Re zuletzt für die Rückversicherung Sompo Canopius Re als Chief Operating Officer tätig. Davor war sie als Chief Risk Officer beim Erst- und Rückversicherer Infrassure und bei der Swiss Re in leitender Position für den Bereich Large Loss Management  tätig.

Im Zuge ihrer bisherigen Karriere habe die Juristin mit MBA- und MSc-Abschluss Erfahrungen sowohl im Claims & Client Management als auch als Risikomanagerin und Chief Operating Officer gesammelt. Sie wird offiziell mit Jänner 2019 die Führung der Uniqa Re übernehmen.

Ein neuer Präsident für die UniCredit Bank Austria

Gianni Franco Papa, General Manager der UniCredit, wurde zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Tochter UniCredit Bank Austria ernannt. Er war in der Vergangenheit bereits fünf Jahre lang stellvertretender CEO der UniCredit Bank Austria und verantwortlich für das CEE-Geschäft in Wien. Ranieri De Marchis, der den Vorsitz des Aufsichtsrates interimistisch ausgeübt hat, bleibt weiterhin stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates.

Gianni Franco Papa ist seit 2016 General Manager der UniCredit und verantwortlich für alle businessrelevanten Aktivitäten innerhalb der Gruppe. In dieser Funktion ist er auch Mitglied des UniCredit Executive Management Committee und seit 2016 Mitglied des Aufsichtsrats der Unicredit Bank Austria.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kreditplattform auxmoney holt Geld mit Hogan Lovells
  2. Alternative Aufsichtsräte dringend gesucht, so EY
  3. Merkur Versicherung steigt bei Benu ein mit Dorda
  4. Umfrage: Die Stimmungslage bei den KMU