12. Dez 2018   Recht

Ex-Burgtheaterdirektor Hartmann punktet mit CHSH

Wien. Gegen den ehemaligen Burgtheaterchef Matthias Hartmann wurden sämtliche strafrechtlichen Vorwürfe seitens der WKStA fallen gelassen, so CHSH.

Hartmann wurde von Strafrechtsprofessor und CHSH-Anwalt Peter Lewisch sowie Partner Stefan Huber vertreten.

Die Statements

„Als jemand, der noch nie mit der Justiz zu tun hatte, war für mich die engagierte, sachkundige und empathische Begleitung durch das CHSH-Team essentiell. Ohne deren Unterstützung wäre ich fast – stets von meiner Unschuld überzeugt – an der österreichischen Justiz verzweifelt“, wird Hartmann zitiert.

„Wir freuen uns, dass sich Matthias Hartmann nun wieder zu 100% dem widmen kann, für das er lebt: dem Theater“, so Peter Lewisch und Stefan Huber. Man sehe sich damit in der Rolle als führende österreichische Wirtschaftskanzlei auch im Strafrecht bestätigt: Das Strafrechtsteam erziele regelmäßig Bestplatzierungen in den einschlägigen Rankings.

Zivilrechtlich wurde Hartmann zunächst auch von Anwalt Georg Schima betreut (seinerzeit Kanzlei Kunz Schima Wallentin, heute bei Schima Mayer Starlinger Rechtsanwälte).

Link: CHSH

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. „Mit 500 Vorlagen gestartet, heute sind es 1.700“
  3. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  4. Neuer Kommentar zu Liechtensteins Stiftungen