Deals von WFW und Simmons, Legal Tech von Freshfields

04. Jan 2019   Recht Tech Tools

Wirtschaftskanzleien. Ein Energie-Mandat hat Simmons & Simmons, WFW berät eine Schiffsflotte und Freshfields macht bei Factory Berlin mit.

Die internationale Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons hat die European Energy Group beim Verkauf eines dänischen Solarportfolios rechtlich und steuerlich beraten. Das Team der Kanzlei umfaßte u.a. Partner Stephan Ulrich (Leitung) sowie Counsel Karin Hribar.

Käufer ist der Schweizer Asset Manager re:cap. Über den Kaufpreis wurde von den Parteien Stillschweigen vereinbart, heißt es weiter. Das Portfolio, das sich über acht Standorte verteilt, verfüge über eine Gesamtleistung von 70 MW. Es wurde Anfang 2018 von der European Energy Group, einem international aktiven Anbieter regenerativer Energien aus Dänemark, errichtet und an das Stromnetz angebunden.

Die re:cap Global Investors AG ist ein international tätiger unabhängiger M&A-Berater und Asset Manager für Erneuerbare Energien mit Sitz im schweizerischen Zug.

Neuzugang bei Hogan Lovells

Urszula Nartowska verstärkt seit 1. Januar 2019 an als Partnerin die Corporate-Praxis der internationalen Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells in Hamburg. Sie ist auf die Bereiche Corporate und M&A spezialisiert und hat bereits u.a. Private-Equity-Fonds sowie deutsche und internationale Unternehmen verschiedener Branchen beraten – darunter Chemie, Logistik und Finanzdienstleistungen.

WFW hilft in der Schifffahrt weiter

Watson Farley & Williams (WFW) hat MPC Container Ships ASA beim Erwerb von Abgasreinigungssystemen (Scrubber), die vor dem Inkrafttreten der neuen Schwefelverordnung der IMO am 1. Januar 2020 auf ausgewählten Schiffen der MPCC-Flotte nachgerüstet werden sollen, beraten.

Die Akquisition werde mittels Cash und verfügbaren Finanzierungsmöglichkeiten aus der bestehenden Flotte finanziert und beinhalte neben zehn verbindlichen Bestellungen eine Option zum Kauf von bis zu 45 zusätzlichen Scrubbern, die 2019 und Anfang 2020 auf MPCC-Schiffen installiert werden können. Zudem hat WFW im Hinblick auf Charterverträge beraten, deren Abschluss von MPCC vor dem Hintergrund dieser Umrüstung der Flotte geplant ist.

MPCC wurde 2017 gegründet und ist an der Börse in Oslo notiert. Die Hauptaktivität des Unternehmens ist das Eigentum und der Betrieb einer Flotte von Containerschiffen. Das MPCC beratende grenzüberschreitende Team von WFW wurde federführend vom Hamburger Maritime Partner Christian Finnern geleitet.

Freshfields macht bei Start-up Factory Berlin mit

Freshfields Bruckhaus Deringer wird Innovation Partner des Startup-Campus Factory Berlin. Man wolle damit das Angebot für Mandanten im Bereich digitaler Transformation ausbauen. „Wir haben mit der Factory ein Umfeld für unsere Technologie- und Innovationsinitiative gefunden, in dem unsere Anwälte und Technologie-Experten in kreativer Atmosphäre gemeinsam mit Start-ups und Mandanten an neuen Produkten arbeiten können, die uns als Kanzlei, aber auch unsere Mandantschaft entscheidend weiterbringen werden“, so Andreas von Bonin, Partner der globalen Anwaltssozietät.

Die Factory ist ein Startup-Campus und Community Space, in dem Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit Teams vertreten sind, die an Innovationen rund um die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft arbeiten. Außerdem beherbergt die Factory Berlin die CODE University of Applied Science, Deutschlands erste private Hochschule für digitale Produktentwicklung, wie es heißt.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Neues bei Eversheds, Hogan und dem Juristenverband
  2. So wirkt die neue Investitionsverordnung
  3. CHSH: 600 Mio.-Euro Joint Venture für studentisches Wohnen
  4. Aktuelle Events in den Kanzleien