24. Jan 2019   Business Recht

Pleiten steigen heuer um 6%, so Acredia

Insolvenzen. Die Exportrisiken sind 2019 deutlich auf dem Vormarsch: In zwei von drei Ländern weltweit steigen die Insolvenzen, so Kreditversicherer Acredia.

Global erwarte man 2019 rund 6% mehr Insolvenzen als im vergangenen Jahr, so Acredia in ihrer aktuellen Insolvenzstudie gemeinsam mit Euler Hermes.

Die rote Laterne geht dabei erneut an China: Dort erwarten die Volkswirte für 2019 eine weitere Pleitewelle und einen Anstieg der Fälle um 20% (nach einem bereits massiven Anstieg um rund 60% im vergangenen Jahr).

Aber auch in Westeuropa steigen die Insolvenzen 2019 um voraussichtlich 3% an. Haupttreiber bleibt im Zuge der Brexit-Unsicherheiten Großbritannien. Frankreich, Spanien und Italien werden 2019 jedoch ebenfalls steigende Pleiten verzeichnen.

„Weltweit steigen die Insolvenzen 2019 bereits zum dritten Mal in Folge“, sagt Acredia-Spezialistin Marina Machan: „Dieses Jahr sogar in zwei von drei Ländern. Das zeigt: Die fetten Jahre sind vorbei, die weltweite Konjunktur schwächelt. Viele Länder wachsen langsamer als es notwendig wäre, um die Insolvenzen stabil zu halten. In Westeuropa hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass diese Schwelle beispielsweise bei einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von rund 1,7 % liegt.“

„Ende der fetten Jahre und des leichten Geldes“

Wachstum und Nachfrage reichen also in vielen Ländern und bei zahlreichen Unternehmen nicht mehr aus, um Produktions-, (Re-)Finanzierungskosten oder Investitionen im Zuge eines Strukturwandels zu decken. Weitere Gründe seien das Ende des leichten Geldes, eine historisch hohe Verschuldung von Unternehmen, neue Insolvenzregeln oder wie in China die wesentlich größere Bereitschaft, Insolvenzverfahren auch anzuwenden.

Zudem gebe es eine ‚Extraportion‘ Insolvenzen in jenen Ländern, in denen in den vergangenen Jahren Neugründungen stark angestiegen sind. Viele dieser jungen Firmen schaffen es nicht, so Machan.

Österreich unter den Klassenbesten

In Österreich gibt es seit Jahren rückläufige Insolvenzzahlen. Diese seien aber primär den extrem niedrigen Zinsen zu verdanken, von denen naturgemäß die schwachen und hoch verschuldeten Unternehmen am meisten profitieren. Das BIP soll 2019 mit +2% zwar weniger wachsen als im Jahr 2018 (+2,7%), trotzdem befinde sich Österreich weiterhin in einer Phase des robusten wirtschaftlichen Wachstums und liegt mit prognostizierten +1,6% sogar besser als der Euro-Raum.

Österreich war eines der wenigen Länder, in denen die Insolvenzen 2018 um knapp 2% rückläufig waren. Die Passiva sind aber aufgrund einiger Großinsolvenzen entgegen dem Trend um +11,2% angewachsen. Zu diesen Großinsolvenzen zählen u. a. die Waagner Biro Gruppe, Niki Luftfahrt GmbH, Forstinger GmbH und Charles Vögele. Das Gleiche gilt für die Zahl der betroffenen Dienstnehmer (+16,6%).

Da für die Konjunktur in Österreich 2019 mit keiner Eintrübung zu rechnen ist und im heurigen Jahr auch keine Anhebung des Zinsniveaus erwartet werden kann, wird 2019 mit keinem besonderen Zuwachs an Insolvenzen gerechnet, allerdings auch mit keinem Rückgang mehr, heißt es in dem Acredia-Report. Zu erwarten sei am ehesten das Niveau von 2017 unbd damit eine Steigerung der Insolvenzen von 1-2 %.

Positiv gesehen bewegt sich Deutschland mit einer Stagnation der Insolvenz-Zahlen 2019 weiterhin gegen den Trend, zusammen mit den USA und den Niederlanden, die beide 2019 voraussichtlich ebenfalls gleichbleibende Fallzahlen verzeichnen.

Das Brexit-Drama schlage allerdings zunehmend auf die britischen Unternehmen durch. Machan: „Schon 2018 sind die Pleiten auf der Insel mit +12% überdurchschnittlich stark gestiegen. 2019 kommen weitere +9% hinzu. Auch ein ‚No Deal‘-Brexit ist noch nicht vom Tisch. In diesem Fall wäre der Anstieg der Pleiten mit +20% noch größer. Das führt durch Dominoeffekte zunehmend auch in den Lieferketten zu Problemen.“

    Weitere Meldungen:

  1. Firmenkonkurse in Österreich auf Vor-Corona-Niveau
  2. Ranking-Dämpfer für Firmen in Österreich, Deutschland u.a.
  3. „Viele zeitgleiche Krisen machen Prognosen schwierig“
  4. Weitere Steigerungen bei Firmen- und Privatpleiten