Moot Court Umweltrecht geht in die sechste Runde

MCUR 2019 Credit NHP
©NHP

Umweltverfahren. 30 Studierende von fünf Universitäten simulieren beim Moot Court Umweltrecht 2019 ein Skigebiet-Erweiterungsprojekt der Leoganger Bergbahnen. Fünf Anwaltskanzleien geben Unterstützung.

Beim Moot Court Umweltrecht sind fünf Universitäten dabei:

  • Uni Wien
  • Wirtschaftsuniversität Wien
  • Uni Graz
  • Uni Salzburg
  • Uni Innsbruck

Außerdem sind fünf Anwaltskanzleien beteiligt: Jarolim Partner Rechtsanwälte GmbH, Eisenberger & Herzog Rechtsanwalts GmbH, Niederhuber & Partner Rechtsanwälte GmbH, Greiter Pegger Kofler & Partner und Werinos-Sydow & Nehajova Rechtsanwälte OG.

Man starte heuer gemeinsam mit rund 30 Studierenden erneut in den von NHP-Partner Peter Sander initiierten bundesweiten Moot Court Umweltrecht, so die Veranstalter.

Ein aus dem Leben gegriffenes Beispiel

Die Leoganger Bergbahnen steuerten dafür die technischen und ökologischen Einreichunterlagen eines realen Skigebietserweiterungsprojekts bei, sodass auch heuer wieder ein anspruchsvolles Projekt zur Verfügung stehe.

Tourismusprojekte sind für Österreichs Wirtschaft bekanntlich von großer Bedeutung, bieten aber gleichzeitig auch den UmweltrechtlerInnen ein breites Betätigungsfeld. Der Moot Court soll möglichst praxisnahe Beispiele herausgreifen; in der Vergangenheit lieferte etwa auch schon der Wiener U-Bahn-Bau einen Beispielfall.

Der Zeitplan

Nach einer Projektvorstellung durch Georg Brandtner und Kornel Grundner (Leoganger Bergbahnen GmbH) am 21. 3. 2019 bei der Auftaktveranstaltung in Salzburg beginnt die rechtliche Arbeit mit der Erstellung von Anträgen, Einwendungen und anderen Schriftstücken. Am 20. 5. 2019 treffen sich die Teams der einzelnen Universitäten in Leogang zur Verhandlung. Die Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung findet schließlich am 26. 6. 2019 in Wien statt.

Auch dieses Jahr erhoffe man sich wieder herausragende Leistungen der NachwuchsumweltrechtlerInnen. „Heuer konnten wir erstmals ein Skigebietserweiterungsprojekt auftreiben, welches inhaltlich so gut wie alles abdeckt, was dem umweltrechtlich geprägten Anlagenrecht eigen ist: In Kooperation mit der Leoganger Bergbahnen GmbH dürfen wir eines ihrer letzten Projekte abhandeln.”, so Peter Sander von Niederhuber & Partner.

Link: Moot Court Umweltrecht

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. NHP-Stipendium für Studie zum Klimawandel
  2. Klima-Check: WWF-Petition bei 1.400 Unterzeichnern
  3. Staatsziel Wirtschaft: Jetzt heißt es Wohlstand statt Wachstum
  4. Schönherr-Sieg bei dritter Piste und weitere Mandate