Recht, Veranstaltung

Women im Competition Law tagt wieder am 4. April

Wien. Das Frauennetzwerk „Women in Competition Law Network Austria“ schart Anwältinnen und BWB-Spezialistinnen um sich.

Das Kartellrechts-Netzwerk für Juristinnen besteht laut den Angaben derzeit aus folgenden „female power Ladies“:

  • Astrid Ablasser-Neuhuber (bpv Hügel)
  • Sarah Fürlinger (BWB)
  • Natalie Harsdorf (BWB)
  • Isabella Hartung (Barnert Egermann Illigasch)
  • Anna Wolf-Posch (CHSH)

Die Motivation

In Österreich bestehe häufig das Problem, dass öffentlich vor allem die Männer über Kartellrecht diskutieren, obwohl es zahlreiche Fachexpertinnen gibt. „Wir wollen eben diese Damen in den Vordergrund holen, vernetzen, Expertise austauschen und regelmäßig Veranstaltungen zum Thema Kartell- und Wettbewerbsrecht veranstalten“, so Initiatorin Sarah Fürlinger, im Hauptberuf bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB).

Das Netzwerk wurde im Mai 2018 gegründet und hat bis jetzt zwei Netzwerkveranstaltungen abgehalten. Am 4. April folgt nun eine neue Konferenz zu Themen wie Digitalisierung und Regulierung, Kartellrecht & Strafrecht, aktuellen Entwicklungen in der Zusammenschlusskontrolle etc.

Link: Women in Competition Law Network Austria

    Weitere Meldungen:

  1. EY: Jedes elfte Vorstandsmitglied ist weiblich
  2. DLA Piper zu Gender & Diversity: „Wir sind das gute Beispiel“
  3. Diversitas-Preis 2022 geht an sieben Hochschulen
  4. Paragraphinnen und FSM reden über das Tabuthema Gehalt