02. Apr 2019   Recht Tools

Wolf Theiss Space soll Unternehmensjuristen vernetzen

Wien. Wirtschaftskanzlei Wolf Theiss hat seine neue Collaboration-Plattform „Wolf Theiss Space“ präsentiert, für die Kommunikation zwischen Wirtschaftsanwalt und Klient.

Neue digitale Tools haben das Potential, die Rechtsbranche umzukrempen. Das hat auch Auswirkungen auf die Kundenbeziehung zwischen den großen Wirtschaftskanzleien und den Unternehmensjuristen.

Wolf Theiss, größte Kanzlei in Österreich (wenn auch nicht mehr so weit in Führung wie in der Vergangenheit), setzt nun auf eine hauseigene Antwort: Der „Wolf Theiss Space“ soll als Kollaborationstool an die Stelle bisher üblicher Lösungen wie etwa der Kommunikation per E-Mail treten.

Der Trend zu Kommunikationstools ist auch international bei großen Kanzleien mittlerweile verbreitet. Darüber hinaus tummeln sich zahlreiche Tools für dieses Anwendungsgebiet am offenen Markt, von Massenlösungen wie G Suite (Google Apps for Business) über breite Teamwork-Produkte wie Slack bis zu Lösungen meist aus der englischsprachigen Welt speziell für Anwälte: Clio, MyCase, CosmoLex, MerusCase sind einige Vertreter letzterer Gattung.

Die neuen Features

Mit Wolf Theiss Space kommt nun eine hauseigene Lösung für die digitale rechtliche Zusammenarbeit von Wolf Theiss: Immerhin sehen laut Umfragen 90% der Inhouse-Juristen in Österreich die Digitalisierung als Chance, nicht als Bedrohung für die Rechtsabteilung.

Bei der offiziellen Präsentation zog Werner Gruber, Direktor des Planetariums der Stadt Wien (Kuffner- und Uraniasternwarte) in seiner Gastrede sogar Parallelen zur grenzenlosen Freiheit des Kosmos. „Derzeit wird viel über die Digitalisierung der Anwaltsbranche geredet. Einerseits wird der Teufel an die Wand gemalt, Anwälte würden Maschinen zum Opfer fallen, andererseits befasst man sich mit Zukunftstechnologien, die noch in weiter Ferne sind. Doch das Herzstück unserer Arbeit, der Mandant, sieht von all dem in der Praxis relativ wenig“, so Claus Schneider, Managing Partner Wolf Theiss.

Konkret biete die Plattform eine sichere Umgebung zum Beispiel für Projekt- und Transaktionsmanagement sowie für die Kommunikation in verschiedenen Bereichen. Zu den Features gehören demnach automatisierte Workflows zur Verwaltung des Vertragslebenszyklus, automatisierte Dokumentenerstellung, Vertrags- und Aufgaben-Management, ein „Knowlegde-Cockpit“ und Klienten-Kommunikation.

    Weitere Meldungen:

  1. EQS mit Roadshows zu Whistleblowing-Gesetz
  2. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  3. Advant Beiten jetzt bei Legal Tech Hub Europe (LTHE)
  4. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr