05. Apr 2019   Business

Hier wachsen Unternehmen am schnellsten

Sujet Prozent Credit ejn
©ejn

High-growth Enterprises. Besonders schnell wachsende Unternehmen sind in Österreich nach Branche und Region sehr unterschiedlich verteilt, das zeigt eine Auswertung der Statistik Austria.

Als High-growth Enterprises (HGE) gelten Unternehmen, die in den letzten 3 Jahren einen durchschnittlichen und organischen Beschäftigtenzuwachs von mindestens 10% verzeichneten und mindestens 10 Arbeitnehmer haben, so die Statistik Austria.

  • Für 2017 wurden 3.449 solcher HGEs ermittelt, das entspricht 7,7% aller Unternehmen mit mindestens 10 Mitarbeitern.
  • Dienstleister und Techniker liegen generell bei den HGEs weit vorne, das zeigt sich an ihrem Anteil in den Bereichen „Sonst. wirtschaftl. Dienstleistungen“ (14,5%), „Information und Kommunikation“ (13,9%), „Erziehung und Unterricht“ (9,2%) sowie „Freiberufliche/techn. Dienstleistungen“ (9,0%).
  • Geht man dann noch ins Detail und betrachtet die Branchen genauer, so zeigen sich etliche, die in den letzten Jahren von Tempo geprägt waren. Hier liegt der HGE-Anteil um vieles höher: so etwa bei „Beseitigung von Umweltverschmutzungen“ (40,0%), bei „Dienstleistungen für den Bergbau“ (25,0%), bei „Arbeitskräfteüberlassung“ (23,2%), bei „Schifffahrt“ (18,8%) und bei „Private Wach- und Sicherheitsdienste“ (17,9%).
  • In den Wirtschaftsabschnitten „Finanz- und Versicherungswesen“ und „Energieversorgung“ sind dagegen nur 3,1% bzw. 5,1% aller Arbeitgeberunternehmen schnellwachsend.
  • Wiederum im Detail – also nach einzelnen Branchen – betrachtet, zeigt sich der geringste Anteil von HGEs bei den „Finanzdienstleistungen“ (1,5%), „Herstellung von Textilien“ (2,5%), „Herstellung von Leder/-waren und Schuhen“ (2,9%) oder „Herstellung von Bekleidung“ (3,0%).

Handel, Tourismus und Bau stark vertreten

In absoluten Zahlen gibt es demnach die meisten HGEs in den Sparten „Handel“ (564 bzw. 16,4%), „Beherbergung und Gastronomie“ (494 bzw. 14,3%) und „Bau“ (433 bzw. 12,6%). Auch auf regionaler Ebene zeigen sich große Unterschiede:

  • Die meisten HGEs sind in Wien (9,4%), der West- und Südsteiermark (9,1%), Graz (8,7%) und Klagenfurt-Villach (8,6%) zu finden.
  • Die niedrigsten HGE Anteile weisen Osttirol (3,2%), der Lungau (4,2%) und die Westliche Obersteiermark (4,5%) auf.
  • In den Bundesländern Burgenland, Oberösterreich und Salzburg ist der Bereich „Bergbau“ mit 12,5%, 15,8% bzw. 18,2% die Branche mit dem höchsten HGE Anteil, während in Kärnten (20,0%), in der Steiermark (17,4%) und in Vorarlberg (12,1%) die „Sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen“ den höchsten Anteil schnellwachsender Unternehmen verzeichnen.
  • In Niederösterreich und Tirol ist es wiederum der Wirtschaftsabschnitt „Information und Kommunikation“ mit 16,7% bzw. 14,5%, wo es die meisten HGEs gibt.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Dorda hilft Too Good To Go und weitere Deals
  2. 20.125 Neugründungen schaffen im Durchschnitt 3,5 Jobs
  3. So gewinnen Sie Chinas Konsumenten als Kunden
  4. Crowdinvesting: 9 von 10 Euro gehen in Immobilien