Rechtsschutzlücke beim Amtshaftungsgesetz?

08. Apr 2019   Recht

Wien. Die Opposition wünscht sich im Justizausschuss einen Ausbau des Amtshaftungsgesetzes.

Die im Amtshaftungsgesetz geregelte Haftung öffentlicher Rechtsträger bezieht sich derzeit nur auf in Geld messbare Schäden. Betroffene können hingegen nicht die Unterlassung kreditschädigender Behauptungen erwirken, wenn das Organ in Vollziehung der Gesetze gehandelt hat.

Neos-Abgeordnete Irmgard Griss sieht darin eine Rechtsschutzlücke, deren Schließung sie nun in einem entsprechenden Initiativantrag auf Änderung des Amtshaftungsgesetzes fordert, wie die Parlamentskorrespondenz berichtet.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Ein wenig freies Spiel der Kräfte im Nationalrat
  2. 150 Jahre Parlamentsbibliothek: Ein lebendes Archiv
  3. Österreich: 430 grenzübrschreitende DSGVO-Verfahren
  4. Und plötzlich wird der Bundesrat zum Brennpunkt