Elektroautos legen im 1. Quartal 2019 um 59% zu

09. Apr 2019   Business Motor

Autohandel. Die Pkw-Verkaufszahlen gehen heuer in Österreich weiter zurück. Die Ausnahme sind E-Autos mit 59 Prozent Zuwachs.

Im 1. Quartal 2019 sank die Zahl der Neuzulassungen von Pkw auf 80.855 Fahrzeuge. Das bedeutet laut Statistik Austria einen Rückgang um 10,6% gegenüber dem Vorjahresquartal.

  • Dabei gingen benzinbetriebene Pkw (Anteil: 54,4%) im Vergleich zum 1. Quartal 2018 um 9,1% zurück,
  • dieselbetriebene Pkw (Anteil: 38,9%) um 16,9%.
  • Deutlich mehr Neuzulassungen gab es hingegen bei Pkw mit Elektroantrieb: Hier wuchsen die Verkaufszahlen von Jänner bis inklusive März 2019 um 59%.

Der Gesamtanteil der E-Autos an den Verkäufen übersteigt damit die 3-Prozent-Schwelle, wird also sozusagen spürbar (konkret sind es 3,1%).

Die meistverkauften Autos

Die Pkw-Marken mit den meisten Neuzulassungen waren VW (Anteil: 17,4%), Skoda (Anteil: 8,7%) und Seat (Anteil: 7,2%). Unter den Top 10-Pkw-Marken verzeichneten lediglich BMW (+4,9%) und Hyundai (+1,4%) Zuwächse gegenüber dem 1. Quartal 2018. Zweistellige Rückgänge verbuchten Fiat (-20,0%), Opel (-16,3%), Mercedes (-14,1%), Renault (-13,6%) sowie VW (-11,4%).

Die Neuzulassungen aller Kraftfahrzeuge (Kfz) beliefen sich von Jänner bis März 2019 auf 104.836, das sind um 6,3% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 77,1% der gesamten Kfz-Neuzulassungen entfielen auf Pkw.

Es wurden dabei deutlich mehr Motorräder (+42,2%) und Motorfahrräder (+20,6%) neu zugelassen. Der Nutzfahrzeugmarkt verzeichnete Zuwächse bei Lastkraftwagen (Lkw) der Klasse N3 (+11,5%), land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen (+33,2%) sowie Sattelzugfahrzeugen (+10,5%).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Heiko Selzam wird Österreich-Chef bei Mercedes Trucks
  2. Das kostet der neue VW Passat (2019) in Österreich
  3. Audi h-tron: Fahren mit Strom durch Wasserstoff?
  4. Das aktuelle Tempo der E-Autos: Plus 31,6 Prozent im April