16. Apr 2019   Bildung & Uni Recht

Buch: Die Regeln für Schneeballsysteme

Glücksspiel c Linde
©Linde

Wien. Eine Neuerscheinung betrachtet Wettbewerbs- und europarechtliche Fragen von Schneeballsystemen – den „neuen Arten des Glücksspiels“.

Das Buch befasst sich mit einem aus wettbewerbsrechtlicher, europarechtlicher und glücksspielrechtlicher Sicht interessanten Geschäftsmodell: Systeme zur Absatzförderung, die darauf basieren, dass immer mehr neue Kunden für ein Unternehmen angeworben werden, um selbst als Anwerbender Vergütungen erwirtschaften zu können.

Diese Systeme können grundsätzlich in jedem Geschäftszweig zum Einsatz gelangen, heißt es beim Linde Verlag: Wird ein derartiges System von Glücksspielanbietern betrieben, stellen sich demnach zahlreiche rechtliche Sonderprobleme.

  • Unter welchen Voraussetzungen kann ein finanzieller Beitrag im Glücksspiel gleichzeitig ein Beitrag zu einem Schneeballsystem sein?
  • Müssen ständig neue Teilnehmer angeworben werden, um von einem Schneeballsystem sprechen zu können?
  • Bricht jedes Schneeballsystem zwangsläufig zusammen, wenn keine neuen Teilnehmer mehr angeworben werden?

Neben der Beantwortung dieser Fragen bemühe sich das Buch auch, sowohl Verbrauchern als auch Unternehmern das Wesen von Schneeballsystemen näherzubringen, die Grenzen des bisherigen Verständnisses davon aufzuzeigen und neue Lösungsansätze zu bieten.

Der Autor

Dr. Carsten Koller ist Rechtsanwaltsanwärter bei Urbanek Lind Schmied Reisch Rechtsanwälte. Er war Studienassistent am Institut für Unternehmensrecht der Johannes Kepler Universität Linz und hat das Doktorat an der JKU mit Auszeichnung abgeschlossen.

Link: Linde Verlag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Die Künstliche Intelligenz und das Recht
  2. Neuer Datenschutz-Ratgeber zum Smart Office
  3. Finanz-Flaggschiff feiert: 200 Jahre Erste
  4. Einführung ins Insolvenzrecht in neuer Auflage