18. Apr 2019   Recht

Neue Deals bei bpv Hügel, Hengeler und Noerr

Thomas Lettau Credit bpv Hügel
Thomas Lettau ©bpv Hügel

M&A-Geschäft. bpv Hügel berät ISS beim Erwerb von JH Catering. Noerr begleitet Afrikas E-Commerce-Anbieter Jumia beim US-Börsegang. Und Hengeler hilft bei einem Open Source-Investment.

Wirtschaftskanzlei bpv Hügel hat ISS, einen weltweiten Anbieter von Facility Services, bei der Akquisition des österreichischen Business Catering Unternehmens JH Catering beraten. Deren Kerngeschäft ist die Betriebsverpflegung in Mittel- und Großbetrieben. JH Catering erwirtschaftete laut den Angaben mit rund 80 Mitarbeitern zuletzt einen Umsatz von 8,4 Mio. Euro.

Im Vorjahr hat bpv Hügel ISS bereits beim MBO des Compact-Cleaning-Bereichs in Österreich betreut. Im Beratungsteam der Kanzlei für den aktuellen Deal waren Thomas Lettau (Federführung; Partner, Corporate/M&A), Gerald Schachner (Steuerrecht), Holger Steinborn (Corporate/M&A), Gerhard Fussenegger (Wettbewerbsrecht) und Paul Pfeifenberger (Mietrecht, Arbeitsrecht).

Noerr begleitet Börsengang von Afrikas größtem E-Commerce-Anbieter

Noerr hat das E-Commerce-Unternehmen Jumia Technologies AG beim Börsengang in New York beraten. Jumia gilt als Afrikas größter E-Commerce-Anbieter, bislang einziges „Einhorn“ und das erste afrikanische Tech-Unternehmen, das an der New York Stock Exchange (NYSE) börsennotiert ist.

Die Holding-Gesellschaft ist eine deutsche Aktiengesellschaft, deren Aktien in Form von American Depositary Shares (ADS) verbrieft wurden. Die ADS werden nun an der NYSE gehandelt.

Noerr beriet Jumia zu allen gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen, insbesondere zum Formwechsel von der GmbH in eine Aktiengesellschaft sowie zu sämtlichen vorbereitenden Kapital- und weiteren Strukturmaßnahmen und zum Aktienoptionsprogramm für Vorstand und Mitarbeiter, so die Kanzlei.

Darüber hinaus hat Noerr Jumia im Vorfeld des IPO bei einer Eigenkapital-Finanzierung durch den französischen Konzern Pernod Ricard und bei einem Private Placement des US-Finanzkonzerns Mastercard in Höhe von 50 Mio. Euro beraten, das parallel zum IPO vollzogen wird.

Begleitet wurde die Transaktion von einem Bankenkonsortium unter der Führung von Morgan Stanley, Citigroup Global Markets und Berenberg Capital Markets. Weitere Banken waren RBC Capital Markets, Raymond James & Associates, Stifel Nicolaus & Company und William Blair & Company.

Jumia ist laut den Angaben Afrikas größter Onlinemarktplatz. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin hat 2012 seine Tätigkeit in Nigeria aufgenommen und sich im Laufe der Zeit auf 14 afrikanische Länder ausgedehnt. Rechtlich begleitete Jumia ein interdisziplinäres Team von Noerr um Sascha Leske, Dominik Rompza und Ralph Schilha. Auch Sullivan & Cromwell (Frankfurt) und Latham & Watkins (für die Banken) waren tätig.

Hengeler Mueller berät Open Source-Investment

Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller hat Accel einer Transaktion gemeinsam mit Gunderson Dettmer (Boston) in einem integrierten Team beraten: Accel und andere Co-Investoren haben im Rahmen einer Serie-A-Finanzierungsrunde in das in Berlin gegründete AI-Start-up Rasa Technologies GmbH investiert.

Rasa ermögliche als Anbieter von Open-Source Software Entwicklern die Erstellung kontextueller AI-Assistenten. Tätig waren bei Hengeler Mueller u.a. die Partner Jens Wenzel (Berlin), Georg A. Frowein (Frankfurt) (beide M&A/Venture Capital) und Jan D. Bonhage (Öffentliches Wirtschaftsrecht).

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Dorda hilft bei Kauf von Presse-HQ, PHH berät Heimat und mehr
  2. Cloud-Speicherung: Warum es in Europa sein sollte
  3. Aberdeen investiert in Wien mit Cerha Hempel
  4. Neue Deals bei Deloitte, CMS und Oberhammer