Der Luxusgütermarkt wächst deutlich

23. Apr 2019   Business

Luxus. Um fast 11% wuchs 2017 der Markt für Luxusgüter. Die Anbieter investieren zunehmend in Online-Vermarktung.

Im Report „Global Powers of Luxury Goods“ reiht Deloitte die Top 100 Unternehmen der Luxusgüterbranche auf Basis ihres Umsatzes. Insgesamt erzielten sie im Finanzjahr 2017 einen Umsatz von 247 Mrd. US-Dollar. Das durchschnittliche Umsatzwachstum konnte in einem Jahr von 1% auf beachtliche 10,8% gesteigert werden. Auch Österreich ist in dem globalen Ranking vertreten: Der heimische Kristallglashersteller Swarovski liegt auf Platz 24.

Mit insgesamt 24 Unternehmen ist Italien am häufigsten unter den Top 100 vertreten, gefolgt von den USA mit 14 Unternehmen. Frankreich beheimatet die größten Unternehmen der Branche mit einer durchschnittlichen Größe von 8,3 Mrd. US-Dollar.

Jetzt geht es online

Margareta Holz, Partnerin bei Deloitte Österreich beobachtet, dass die Anbieter jetzt verstärkt in ihr Online-Angebot investieren: „Die Luxusgüterbranche hat sich mit einer Nettogewinnspanne von fast 10% auf hohem Niveau eingependelt. Um diesen Erfolg langfristig zu halten, werden vor allem Topverdiener mit Faible für Onlineshopping als Zielgruppe immer wichtiger. Die Unternehmen investieren bereits verstärkt in entsprechende Angebote“

Die Top 10 machen fast die Hälfte des Umsatzes

Die Top 3 sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert:

  • Auf Platz 1 liegt die LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton aus Frankreich. Unter ihrem Dach finden sich unter anderem Christian Dior, Fendi, Bulgari oder Marc Jacobs.
  • Platz 2 belegen die US-amerikanischen Estée Lauder Companies.
  • Auf Platz 3 folgt die Compagnie Financière Richemont aus der Schweiz mit Marken wie Cartier, Chloé und Montblanc.

Frankreich dominiert mit drei Unternehmen die Top 10, gefolgt von den USA und der Schweiz mit jeweils zwei Vertretern. Mit einem Gesamtumsatz von 119 Mrd. US-Dollar erwirtschafteten die Top 10 rund 48% des Gesamtumsatzes der Top 100.

Das österreichische Unternehmen Swarovski verzeichnet im Finanzjahr 2017 einen Umsatz von rund 3 Mrd. US-Dollar und erreicht damit Platz 24. Im Vorjahr lag Swarovski auf Platz 23.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Größtes Porsche Zentrum Österreichs öffnet seine Tore
  2. Die Weltpolitik bereitet Österreichs CFOs Kummer
  3. Amazon will mit Click and Collect Händler an Bord holen
  4. Zwei Drittel der Firmen zeigen Cyberattacken nicht an