25. Apr 2019   Business Finanz

Neuer Rekordwert bei Crowdinvestments

Wien. Im 1. Quartal 2019 haben österreichische Crowdinvestment-Anbieter 15,1 Mio. Euro an Mittelzuflüssen erhalten: Fast alles ging in Immobilien.

Damit konnte das bisher stärkste Quartal verzeichnet werden. Im Jahresvergleich (Q1-2019 vs. Q1-2018) liegt das Wachstum bei 118,8%. Insgesamt 46 Crowdinvestment-Projekte von 8 Plattformen konnten laut CrowdCircus-Daten im ersten Quartal 2019 finanziert werden. Im Durchschnitt lockten die Kampagnen mit einer Brutto-Rendite von 6,15% p.a.

Fokus lag auf Immobilien-Investments

Während in den vergangenen Jahren vor allem auch Energie-, Tourismus- oder auch Projekte von Sportclubs (beispielsweise setzten sowohl Rapid als auch Austria Wien bereits auf Crowdinvestment-Kampagnen) gefragt waren, haben sich Crowdinvestment-Zuflüsse im ersten Quartal 2019 nahezu ausschließlich in Richtung von Immobilien-Projekten konzentriert: 89,5% beziehungsweise 13,5 Mio. € konnten allein Immobilien-Crowdinvestments für sich beanspruchen.

Insbesondere die leichte Verständlichkeit der Geschäftsmodelle sowie bis dato noch nicht aufgetretene Projektausfälle dürften viele Crowdinvestoren in Immobilien-Projekte gedrängt haben, heißt es bei dem Vergleichsportal.

Dementsprechend führen auch die auf Immobilien fokussierten Plattformbetreiber den Markt im ersten Quartal 2019 an: Den höchsten Marktanteil konnte mit 37,1% (5,6 Mio. € an Zuflüssen) der Anbieter „dagobertinvest“ verbuchen, gefolgt von „Home Rocket“ (26,7% Marktanteil / 4 Mio. €) und „Rendity“ (21,7% / 3,3 Mio. €).

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Crowdinvesting: 9 von 10 Euro gehen in Immobilien
  2. Brandl & Talos berät bei Übernahme der Conda AG
  3. Neues zu Deloitte, Conda, qualityaustria, prekären Jobs
  4. Buch: Unternehmens-Chancen mit der Crowd