Regierung setzt auf Staat statt Privat bei Flüchtlingen

03. Mai 2019   Recht

Flüchtlingsagentur. Die neue staatliche Agentur BBU soll die Betreuung und Rechtsberatung von Asylwerbern übernehmen. Für die rund 500 Mitarbeiter werden u.a. Juristen gesucht.

Derzeit erfolgt die Erstbetreuung von Flüchtlingen, die in Österreich einen Asylantrag stellen, in – von privaten Unternehmen geführten – Einrichtungen des Bundes. Auch die Rechts- und Rückkehrberatung für AsylwerberInnen ist an externe Leistungserbringer, vorrangig gemeinnützige Organisationen, ausgelagert.

Beides soll sich nun ändern:

  • Die Regierung plant die Einrichtung einer Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU) und hat dem Nationalrat dazu ein entsprechendes Gesetzespaket vorgelegt, wie die Parlamentskorrespondenz berichtet.
  • Zudem sind Einschränkungen beim Rechtsanspruch auf Rechtsberatung in Aussicht genommen.
  • Inkrafttreten sollen die neuen Bestimmungen schrittweise, der Vollbetrieb der Agentur ist für 2021 in Aussicht genommen.

Die Ziele und die Kritik

Opposition und NGOs befürchten eine Schwächung der Position von Asylwerbern; dies sei die wahre Absicht hinter der Novelle, wird manchmal unterstellt. Die Österreichische Bischofskonferenz fordert in einer Stellungnahme eine „juristisch hochwertige und unabhängige Asylrechtsberatung“, so ihr Generalsekretär Peter Schipka. Diese Beratung solle „eindeutig Partei zugunsten der Asylwerber“ ergreifen und dürfe ausschließlich den Interessen des Beratenen verpflichtet sein, was bei der neuen Agentur fraglich sei.

Die Regierung teilt diese Bedenken nicht. Die Novelle werde insbesondere mehr Kosteneffizienz, eine Reduzierung der Abhängigkeit von externen Leistungserbringern sowie Qualitätssicherung bringen, zeigt sich die Regierung zuversichtlich:

  • Konkret sollen die Gesamtkosten für einen in Bundesbetreuung befindlichen Asylwerber von derzeit durchschnittlich 183 Euro pro Tag durch niedrigere Administrationskosten und weniger Personal im „Overheadbereich“ reduziert werden können, ohne die Betreuungsqualität zu senken.
  • Zudem soll eine „faire, realistische und objektive“ Rechtsberatung dazu beitragen, den Anteil der freiwilligen Ausreisen von Fremden an den Außerlandesbringungen von aktuell 45% zu erhöhen.
  • Insgesamt geht der Entwurf nach vorübergehenden Mehraufwendungen in den Jahren 2019 (+4,1 Mio. €) und 2020 (+6 Mio. €) von deutlichen Minderausgaben in den Jahren 2021 (-12,5 Mio. €), 2022 (-15,2 Mio. €) und 2023 (-15,4 Mio. €) aus.

Bundesagentur soll Betrieb 2020 aufnehmen

Im Konkreten soll die Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU) als Gesellschaft mit beschränkter Haftung im hundertprozentigen Eigentum des Bundes eingerichtet werden. Sie ist ausdrücklich nicht auf Gewinn ausgerichtet und hat ausschließlich mildtätige und gemeinnützige Zwecke zu verfolgen.

Als Aufsichtsrat sind zwölf Mitglieder – sechs VertreterInnen des Innenministeriums, je ein Vertreter des Finanz- und des Justizministeriums und vier Personalvertreter – vorgesehen.

Aufnehmen soll die Agentur ihren Betrieb grundsätzlich mit Juli 2020, wobei sie in einem ersten Schritt für die Grundversorgung der in Bundesbetreuung befindlichen Flüchtlinge zuständig sein wird. Ab 2021 soll sie dann auch die Rechtsberatung für AsylwerberInnen und andere Fremde, die Rückkehrberatung und Rückkehrhilfe, die Bereitstellung von DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen und die Bereitstellung von MenschenrechtsbeobachterInnen zur Überwachung von Abschiebungen übernehmen.

Der Innenminister kann den Start per Verordnung allerdings jeweils um bis zu 12 Monate verschieben, wenn sich die vorbereitenden Maßnahmen verzögern. Sollte es aufgrund einer neuen Flüchtlingswelle zu Engpässen bei der Versorgung kommen, darf die Betreuungsagentur ausnahmsweise auf Drittanbieter zurückgreifen.

Rechtsberater werden weisungsfrei gestellt

Die von der Bundesagentur beschäftigten RechtsberaterInnen werden gemäß Gesetzentwurf – ebenso wie die MenschrechtsbeobachterInnen, die DolmetscherInnen und die ÜbersetzerInnen – bei der Wahrnehmung ihrer Tätigkeit unabhängig sein und weisungsfrei gestellt. Sie müssen sich aber an bestimmte Verhaltensvorgaben wie Verschwiegenheitspflichten halten und „Gewähr für ihre Verlässlichkeit bieten“, wie es in der Novelle wörtlich heißt.

Die Qualität der Rechtsberatung soll zudem durch Qualifikationsvorgaben – Absolvierung eines Jus-Studium oder mehrjährige Tätigkeit im Bereich des Fremdenwesens – sowie durch regelmäßige Fortbildungsangebote sichergestellt werden. Vorgesehen ist weiters eine strikte personelle Trennung von Rechtsberatung und Rückkehrberatung.

Rechtsanspruch auf Rechtsberatung wird eingeschränkt

Verbunden mit der Übernahme der Rechtsberatung durch die Bundesbetreuungsagentur ist eine Einschränkung des Rechtsanspruchs.

  • Demnach sollen AsylwerberInnen, die sich im Zulassungsverfahren befinden – ausgenommen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge –, künftig nur noch dann Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung haben, wenn ihnen eine negative Entscheidung in Aussicht gestellt wurde und sie weniger als 72 Stunden Zeit haben, um sich auf ihre Einvernahme beim Bundesamt für Asyl- und Fremdenwesen (BFA) vorzubereiten.
  • Auch Fremden, die zum Zweck einer Abschiebung festgenommen werden, wird nur noch nach Maßgabe vorhandener Kapazitäten unentgeltliche Rechtsauskunft erteilt.

Begründet wird die Einschränkung damit, dass die Europäische Union bei behördlichen Verfahren keine verpflichtende Rechtsberatung vorschreibt. Zudem stehe den Betroffenen im Falle eines negativen BFA-Bescheids bzw. der faktischen Verhängung von Schubhaft ohnehin ein Beschwerdeverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht offen, für das wie bisher kostenlose Rechtsberatung und Rechtshilfe gewährt wird.

Allerdings kommt es auch hier zu kleineren Einschränkungen: So wird etwa bei Beschwerden gegen Reisepass-Beschaffungsbescheide und Ersatzreisedokument-Mitwirkungspflichten keine Rechtshilfe mehr gewährt und auf die allgemeine Verfahrenshilfe verwiesen.

Gemäß den finanziellen Erläuterungen könnten im Bereich der Rechtsberatung ab 2021 jährlich rund 3 Mio. € eingespart werden. Ausdrücklich nicht mehr zulässig ist laut Gesetzentwurf die Betrauung anderer juristischer Personen mit der Durchführung der Rechtsberatung.

Mehr als 500 Mitarbeiter nach Vollausbau der BBU

Die Einmalkosten für die Errichtung der BBU werden in den finanziellen Erläuterungen mit 10,9 Mio. € angegeben.

  1. Dabei soll zunächst ein Einrichtungsteam mit einem Geschäftsführer/einer Geschäftsführerin und 19 MitarbeiterInnen tätig sein.
  2. Mit Übernahme der Grundversorgung im Juli 2020 soll der Personalstand dann auf rund 428 Beschäftigte (inklusive 43-köpfigem Supportteam und 312 von der ORS übernommenen MitarbeiterInnen) steigen, wobei 61 davon nach einem Jahr wieder abgebaut werden bzw. eine neue Aufgabe bekommen sollen.
  3. Für die Rechts- und Rückkehrberatung sind im Endausbau 184 MitarbeiterInnen und für Dolmetschleistungen 15 MitarbeiterInnen veranschlagt, wobei das Innenministerium davon ausgeht, dass ein Großteil der Rechts- und RückkehrberaterInnen aus dem Verein Menschenrechte Österreich (VMÖ) kommen wird und auch einige MitarbeiterInnen der ARGE Rechtsberatung übernommen werden.

Laut Erläuterungen zum Regierungsentwurf befanden sich 2018 durchschnittlich 1.166 AsylwerberInnen in Bundesbetreuung. Gleichzeitig waren rund 81.000 Rechtsberatungen im Zulassungsverfahren sowie in erster und zweiter Instanz erforderlich. 5.600 Personen reisten freiwillig aus.

Link: Parlament

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Studie: Wenn Geschlecht über Asylantrag entscheidet  
  2. Parlament sammelt Crowdsourcing-Erkenntnisse
  3. Gerichtsgebühren werden bei sofortigem Vergleich halbiert
  4. Neue Regeln für Almen, neue Rechte für Aktionäre